Mittwoch, 25. November 2009

WEIHNACHTLICHE UMWELTVERSCHMUTZUNG

Zum Fest der Liebe wird geschenkt,
dass sich die Balken biegen.
Produziert wird von Kitsch bis Kunst,
von Brauchbarem bis zum Geschenkeschrott.
Mit sogenanntem Kunstgewerbe werden unzählige Weihnachtsmärkte, Weihnachtsausstellungen, Weihnachsstandln
bestückt. Im Großen und Ganzen mit lauter Dekozeug, dass in Wahrheit keiner braucht, aber viele kaufen. Und das über kurz oder lang entweder verstaubt oder im Müll landet. Da gibts Engelchen und Sternderln und Rentierschlitten und Weihnachtsbäumchen und Kerzen und und und ....
Die niedlichsten Kränzchen aus den verschiedensten Materialien. Und alles ist so hübsch und reizend ... und nur ein wenig kitschig ...
verbraucht Ressourcen, verschwendet Energie, erzeugt unendliche Müllberge,
dient der Aufrechterhaltung der Illusion einer heilen Welt.
Vielleicht sollte alles zum Essen und Trinken sein -
dann ist es nach Weihnachten restlos verschwunden
und die Erinnerung an ein frohes Fest bleibt auf den Hüften.

Kommentare:

  1. ...und man wartet schon gespannt auf die Umsatzzahlen des ersten Einkaufssamstages.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, es leben nicht wenige vom Dekowahn. Ich habe vor Jahren auf dem Weihnachtsmarkt verkauft. Im Osten und China produzierte Holzsachen, die auf möglichst handwerklich-urig-alpin:) gemacht waren. Da stellt sich ganz schnell der Ekel ein.

    Oder diese riesigen, teuren Weihnnachtstaffagen in den Kaufhäusern, der "Duft" der Kosmetikabteilung und die ganzen leeren, angemalten Gesichter die dort kaufen, verkaufen, lächeln.... *würg*
    => Ab 1. Advent keine Münchner Innenstadt mehr.

    AntwortenLöschen
  3. Leute, mir ist es die ersten zwanzig Jahre meines Lebens bestimmt am allerübelsten gegangen diesbezüglich ^^ Woll'n wir wetten?

    Meine Mutter hat nämlich JEDES JAHR die ganze Wohung VOLLSTÄNDIG unter NEUEM Weihnachtszeug begraben.

    Und wehe, im Vorüberstreifen fiel mal eine Kugel oder ein Engelchen vom in der Bodenvase strategisch ungünstig plazierten Tannenzweig...

    Ich wäre jedes Jahr am Liebsten so lang ausgezogen. Wenn das kein Traum ist ^^

    AntwortenLöschen
  4. Hilfe! "Trauma" wollt' ich doch geschrieben haben!

    AntwortenLöschen
  5. Und "Mater" sagt die Wortbestätigung. Langsam wird mir dein Blog unheimlich, Ingrid! Vor allem, da du denselben Vornamen hast wie meine Mutter.

    AntwortenLöschen
  6. Wie recht du hast! Gerade heute Morgen habe ich das auch gedacht, nachdem ich gefühlte 5 Pfund Prospekte aus der Tageszeitung gezogen habe. Jedes Jahr die gleichen blöden Brillantringe und Uhren (die nun Chronographen heißen). Dekokram guck' ich mir ganz gerne an, aber ich kaufe kaum was. Ich hab' ja meine Kellerkiste; da ist sogar noch viel Selbstgebasteltes drin.

    AntwortenLöschen
  7. ich kann dir da nur zustimmen, Weihnachten ist nicht was es sein sollte ... aber ein gutes Geschäft. Schade

    Liebe Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Ich kaufe ganz selten Weihnachtsdeko und wenn, dann muss es schon etwas Besonderes sein. Im Keller habe ich meine Weihnachtskiste mit über viele Jahrzehnte gesammelten "Familienschmuck". Ansonsten gilt für mich: Weihnachten ist, was ich selber daraus mache und das was andere tun oder nicht, ist für mich nicht relevant.

    AntwortenLöschen
  9. josef:
    ..und die krise findet nicht statt. wir sind ja mitten im aufschwung ....

    sam:
    im dezember verlasse ich die einsiedelei nur punktuell. obwohl einen weihnachtsmarkt gebe ich mir sicher. wohl mehr wegen des punsches. kaufen tu ich ohnedies nix.
    ich bin ja eine weihnachtsverweigerin.

    kvinna:
    meine mutter war auch so. überall engelchen und alles dekoriert und geschenke bis zum abwinken. kriege heute noch magenschmerzen, wenn ich daran denke.
    es tut mir leid, dass ich ingrid heisse und es auf meinem blog für dich ein bestätigungsorakel gibt.
    bin da völlig unschuldig.

    april:
    bei mir schauts immer gleich aus, keine weihnachtsdeko, zu ostern auch keine hasen, einfach nichts. brauche das schon seit ewig nimmer und es geht mir nichts ab.

    brigitte:
    so viele zustimmende kommentare gibt es. frau kann es festlich und schön haben, es muss ja nicht unbedingt zu weihnachten sein. kann auch immer sein. jeder tag ein kleines fest.

    gerlinde:
    du sagst es. jede wie sie mag. übst du mit max schon die weihnachtslieder??

    AntwortenLöschen
  10. das ist ja grauslig....
    realistich
    gesehen und
    beschrieben!

    AntwortenLöschen
  11. @Ingrid: Nein, da sind der Max, meine Kinder und ich uns einig: wir lassen singen, alles Andere wäre zu grausam *g*

    AntwortenLöschen
  12. sonia:
    grausig? seit ich im netz fotos von jungen albatrossen gesehen hab, die von ihren eltern mit plastikmüll gefüttert werden und sterben, weiss ich, was wirklich grausig ist.

    gerlinde:
    schade.

    AntwortenLöschen
  13. Es gibt eh zu viel Glump in der Welt. Das Bild habe ich auch gesehen, da kanns einem echt grausen. Wegen mir soll Weihnachten gerne ausfallen - machma nur noch Ess-Feste!

    AntwortenLöschen
  14. ilse:
    ess-feste das jahr rund. ich bin dabei.

    AntwortenLöschen
  15. und keiner von uns kann sich entziehen, in irgendeiner Weise machen wir doch alle mit, und sei es bei den Freßorgien.
    und ein paar Illusionen müssen wir doch behalten, sonst können wir nicht überleben!!!!
    lg Elfi

    AntwortenLöschen
  16. yogiela:
    du hast natürlich recht. aber weniger wäre mehr.
    lg

    AntwortenLöschen