Freitag, 13. November 2009

KLEINE DINGE

Es sind die kleinen Dinge
am Rande des Weges
das Salz in der Suppe der Zeit
die Fundstücke des Tages
unbeachtet
wenn du sie nicht aufhebst
wahrnimmst
scheinbare Belanglosigkeiten
einmalig
unwiederholbar
Schätze des Augenblicks
verloren für immer
wenn du achtlos
über sie drübersteigst.
Geschenke
bereitgehalten für offene Augen und offene Herzen.

Kommentare:

  1. Danke! Du bringst es voll und wunderbar auf den Punkt!

    Ich glaube, das ist meine Oma "schuld", dass mein Blick auf den Wegrand ein geschärfter ist.

    Sie ging viel mit mir "gassi", als ich noch sehr klein war und fand viele "kleine Dinge" eines Wortes würdig.

    Das ist mir in Fleisch und Blut übergegangen. Es macht mich heute sehr viel reicher.

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, Ingrid, da will ich doch meine Augen auch wieder bewusster auf die kleinen Dinge richten - es lohnt sich!

    Liebe Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. kvinna:
    da fällt mir ein - ich hatte einen "onkel", der mir die liebe zur natur nahebrachte. und die aufmerksam dafür.
    mit kleinen dingen meine ich auch die begebenheiten, die oft erstaunlich überraschend sind.

    brigitte:
    deine schönen fotos zeigen auch oft "kleine dinge". geschenkte alltäglichkeiten.
    lg
    ingrid

    AntwortenLöschen
  4. und da wären wir wieder bei der Achtsamkeit.
    dankbar für die kleinsten Dinge, die das Leben riesig bereichern.
    du hast es wunderschön beschrieben.
    eine schönes Wochenende Elfi

    AntwortenLöschen
  5. elfi:
    für dich auch ein wunderschönes wochenende.
    lg
    ingrid

    AntwortenLöschen
  6. Ja, genau daran erfreue ich mich auch, liebe Ingrid.
    Sie können einem so viel geben, wenn mann sie sieht.
    Sei lieb gegrüßt
    Grey Owl

    AntwortenLöschen
  7. ja genau
    ich versuche es jeden tag
    heute der graue schneck mit dem gelben streifen auf dem rücken
    auf dem weg ins büro die reihe der krähen auf dem kirchendach
    jemand lächelt in der bahn...

    AntwortenLöschen
  8. frau kommt eben in ihrem aktiven Leben mit Familie und Beruf kaum dazu, sich auf Kleinigkeiten zu konzentrieren.
    jetzt, im Ruhestand und ohne nennenswerte Sorgen sind diese quasi in den Vordergrund gerückt.
    ich versuche auch, meinen Enkelkindern die Augen dafür zu öffnen.

    AntwortenLöschen
  9. rosi:
    schön, dass du offene sinne hast.
    lg
    ingrid

    birgit:
    fein, dass du wieder da bist. und auf die schnecken achtest.
    lg

    trudy:
    ja, das mit den enkel finde ich schön. da werden samen gelegt. ich hatte als kind einen wahlonkel, der mir die ganzen kleinen schätze zeigte. und erst im laufe der jahre habe ich begriffen, dass er einer der wesentlichen menschen in meinen leben war.
    lg

    AntwortenLöschen