Freitag, 30. Juli 2010

TRAURIG

Mein bester Freund hat einen Herzschrittmacher bekommen
und sonst krankt er auch an allen möglichen Ecken und Enden.
Was ich erzählen möchte:
er verändert sich
das ist schwierig für mich
der Mensch, den ich lange gekannt habe, verschwindet immer mehr
das, was uns verbunden hat, wird weniger
fremd sind die Alters/Krankheitserscheinungen für mich
das, was ihn im Diesseitigen gehalten hat, löst sich langsam auf
Schritt für Schritt
Tag für Tag.
Nein, das ist nicht schön und auch nicht angenehm
und gerne hätte ich es ganz anders.

Kommentare:

  1. Veränderungen sind oft schmerzlich, doch es gehört zum Leben wie die Luft zum atmen.
    liebe Grüße,
    Karl

    AntwortenLöschen
  2. karl:
    du hast ja recht, trotzdem ...zäh
    lg ins wochenende

    AntwortenLöschen
  3. Das finde ich auch sehr traurig, wenn man so machtlos, oder eher ohnmächtig, daneben stehen muss und weiss, dass es wohl nie mehr so wird, wie es mal war.

    Und einen Rat für dich hab ich leider auch nicht - nur gute Wünsche, wie auch immer...

    Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. ich glaube, ingrid, dass du es gerne anders möchtest.
    doch alt werden wir alle, wenn es denn so ist.
    wie es sich für uns gestalten wird, können wir in grossen teilen nicht beeinflussen.
    es ist das jeweilige lernpensum, das uns zugeschoben wird.
    ich wünsche dir viel kraft und mach aus dem, was ist, das beste.

    rosadora

    AntwortenLöschen
  5. ja, sich zugestehen, dass man mit den sich verändernden freunden nicht mehr so recht was anzufangen weiß. das dauert und schmerzt und macht schuldgefühle...

    abschiedlich leben.

    liebste grüß
    u

    AntwortenLöschen
  6. Das Leben ist voll von Begegnungen und Abschieden, ein Fluß mit vielen Nebenarmen, und immer in Bewegung, könnte man jetzt ganz g´scheit daher reden.
    Jetzt, das klingt vielleicht weise, aber damit muss man/frau erst einmal zurechtkommen.

    Ich wünsche dir die nötige Kraft dazu.

    salut
    Josef

    AntwortenLöschen
  7. mein mitgefühl.....
    waldwanderer

    AntwortenLöschen
  8. brigitte:
    danke.
    ja, ich kann nichts tun, nur zuschauen, wie es weitergeht oder nicht.
    lg

    rosadora:
    ich versuche ohnedies die erfahrung zu sehen. es sind immer wieder neue dinge, die uns die zeit serviert.
    aber aussuchen tät ich sie mir nicht.
    lg

    nosch oko:
    das schwierige ist, der freund verändert sich nicht nur körperlich, sondern auch geistig. das ist für mich neu. das war nicht mal bei meinem sehr alten vater so. naja, schau ma mal.
    lg

    josef:
    du hast kürzlich auch über freundesabschiede geschrieben.
    ja, das leben ist wie die au, manchmal steht es in tümpeln und wartet auf das nächste hochwasser. aber reguliert wollen wir es deswegen auch nicht haben ...
    lg und ich schiele nach litschau, schau ma mal

    waldwanderer:
    danke. ich freue mich schon auf die nächsten uhu's.
    lg

    AntwortenLöschen
  9. Ich weiß wie das ist. Erst will man es nicht wahrhaben, aber dann merkt man plötzlich, daß wir es nicht mehr mit dem Menschen zu tun haben, den wir kannten. Umso schlimmer ist es, wenn es der eigene Ehepartner ist.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  10. irmi:
    das stelle ich mir ganz schrecklich vor. wenn der eigene partner z.b. dement wird.
    ja, altwerden ist nix für feiglinge.
    lg

    AntwortenLöschen
  11. liebe Ingrid, wir machen leider alle die gleichen traurigen erfahrungen und lernen trotzdem nicht, ins geschehen einzugreifen ... panta rhei ... viel kraft wünsche ich Dir ... lg kri

    AntwortenLöschen
  12. kri:
    jede/r hat den eigenen weg. da kann man/frau nicht eingreifen.
    lg

    AntwortenLöschen
  13. Diese Geschichte kommt mir "wie schon erlebt" vor...Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  14. wienermädel:
    ja, wir machen wohl alle die gleichen erfahrungen. trotzdem ist es oft schwierig und schmerzhaft.
    lg in den sonntag

    AntwortenLöschen
  15. Krankheiten können einen Menschen sehr isolieren und beschäftigen - das ist etwas, was man beim besten Willen nicht teilen kann.

    AntwortenLöschen
  16. ilse:
    ja, und es ist berührend und traurig zuzusehen.

    AntwortenLöschen