Dienstag, 9. Juli 2019

WEISHEITEN

Gescheite Aussprüche mag ich sehr.
Solche wie:
"Obwohl du festhältst, kannst du nicht bleiben.
Was für einen Nutzen hat es,
darüber erschreckt und verängstigt zu sein,
was unabänderlich ist."
Buddha
Oder:
"Manche sterben im Mutterleib,
andere während der Geburt,
wiederum andere, wenn sie krabbeln,
manche, wenn sie gehen können.
Manche sind alt,
andere erwachsen,
und einer geht nach dem anderen,
wie Früchte, die auf den Boden fallen."
Buddha
Aus einem Buch vom Dalai Lama. "Der Weg zum sinnvollen Leben."



Beim Lesen erscheint alles einfach,
doch die Zustände unseres Geistes sind vielschichtig.
Die des Körpers auch.
Aber für Momente erscheint alles klar.


Kommentare:

  1. Ja, das Klare, Verständliche und Logische scheint so einfach zu sein.
    In der gelebten Welt wird vieles dann doch gehörig durcheinander gewirbelt.
    Schicken wir uns in das Unabänderliche - wie die Rosen - möglichst ohne wenn und aber...
    Einen schönen, klaren Tag wünsche ich dir.
    Und lasse liebe Grüsse hier,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für deine worte. dir auch einen guten tag.
      herzlichgrüße

      Löschen
  2. Ist wie eine Pendelbewegung. Zur Klarheit hin, dann auch wieder weg ins Aufgewühlte, Ungelöste und dann wieder plötzlich Klarheit... zumindest darauf kann man sich schon so gut wie verlassen.
    Danke für diesen schönen Bild- und Worteintrag, ein Genuss.
    Herzlich, Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja. man kann sich darauf verlassen. trotzdem bin ich immer wieder erstaunt.
      liebe grüße

      Löschen
  3. Ja, die Klarheit für Momente. Mögen die Momente mehr werden. Und mir fiel dann gleich noch Jon Kabat Zinns "Drop into the present moment" ein.
    Wünsche Dir einen schönen Tag!
    Nyx

    AntwortenLöschen
  4. Alles fließt, und wir sind auch Teil der Natur und im Fluß. Wenn es mir gut geht, finde ich diesen Gedanken wunderbar und tröstlich, Teil eines großen Ganzen zu sein. Dunkle Tage lassen mich ganz anders fühlen. So habe ich das Bild von der verschütteten Milch für mich vor Augen, was weg ist,kann ich nicht zurück holen, es nutzt nicht zu bedauern. Lieber nach vorne schauen..., es ist sehr viel leichter zu leben, indem ich Unabänderliches akzeptiere. Hab es gut, Gruß Roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das unabänderliche ist oft schwer zu akzeptieren.
      liebe grüße

      Löschen
  5. ein hübsches kleines predigtchen...DANKE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das wäre doch etwas: ständig gescheite sprüche abwerfen.
      liebe grüße

      Löschen