Donnerstag, 25. Juli 2019

MITBEWOHNTIERE UND ANDERE

Bei mir leben alle Wühlmäuse der gesamten Gegend.
Ich nehme immer wieder Anläufe,
um die Situation zu verändern.
 Die möglichen Fallenvarianten betrachtet.
Aber so grausam mag ich nicht sein,
das bringe ich nicht übers Herz.
Also vertreiben.
Mit Karbid habe ich es bereits vor Monaten versucht.
Erfolglos, wie alles was ich in diese Richtung unternehme.
Man erinnere sich an meine Marderaktivitäten.
Eine Jauche aus Hollunderblättern soll bei Wühlmäusen helfen.
Diese angesetzt und beim Einbringen in die Löcher meine Finger darin eingetaucht.
Das Zeug stinkt übel.
War auch nach mehrmaligen Händewaschen nicht ganz zu beseitigen.
Sehr interessant, ob sich die Tiere beeindrucken lassen.
Ich gebe wirklich schnell auf
und finde mich mit Mitbewohnern ab.
Die Welt gehört mir nicht allein.
Mit der netten Ziegenbäuerin gesprochen.
Grundsätzlich machen sich die wenigsten Menschen Gedanken
über die Produktion von Lebensmitteln.
Hauptsache der Tisch ist reichlich und zu günstigen Preisen gedeckt.
Ziegenmilchbauern können männliche Zickerln mehr oder weniger wegwerfen
(manche machen das verbotenerweise wirklich).
Männernachwuchs ist nicht zu gebrauchen und verursacht nur Kosten.
Ist doch schrecklich?
Verschwendetes Leben.


Kommentare:

  1. Tja, das Schicksal macht es uns nicht allzu einfach.
    Das mit den Ziegenjungen wusste ich nicht. Wie schlimm, wenn ein Leben weniger wert ist als ein anderes. Eigentlich möchte man das tatsächlich nicht so genau wissen... Oder doch - ja schon.
    Hab es gut heute, im grossen Tiergarten!
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja. eigentlich will man es nicht wissen. und ich bin heilfroh, dass ich nicht von einer landwirtschaft leben muss.
      liebe grüsse zu dir

      Löschen
  2. Bei mir gibt es Unmengen von Feldmäusen (gehören auch zu den Wühlmäusen), Hollerjauche ist auch bei mir im Einsatz (nur mit Gummihandschuhen), ins Loch gießen, Erde drauf, die Gänge wurden nicht mehr benutzt. Auf die Dauer nervt das die Tierchen. Und ja, Fallen auch, irgendwann war Schluss mit lustig (als eine Maus den Schwimm-Abkürzer über meinen Teich genacht hat) (und sie mir vor den Beinen herumgerannt sind). Das mit den Zicklein verstehe ich nicht ganz, die werden dich gegessen, dachte ich... na ja. Von den Hahnküken gar nicht zu reden.. Ich wünsch dir trotzdem einen schönen Hochsommertag, lg Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kaum jemand isst zicklein. werden bestenfalls zu tierfutter verarbeitet. und die milchziegen haben wenig fleisch. müssen aber junge kriegen, sonst gibt es keine milch ....alles nicht schön.
      alles liebe in deinen tag

      Löschen
  3. ... im Gegensatz zu menschlichem Nachwuchs, wo oft Mädchen als unnütz betrachtet werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja. den gedanken hatte ich auch. in der lebensmittelproduktion ist bei hühnern, ziegen das männ!iche unbrauchbar. und rinder und wahrscheinlich andere tiere auch, werden kastriert. ich glaube, ich muss da noch drüber nachdenken.

      Löschen
    2. Ich fürchte, bei den Hühnern werden die weiblichen Küken entsorgt, wen es ums braten geht... grauslich, das alles!

      Löschen
    3. das hab ich jetzt gegoogelt. grillhendln können beides sein oder hybriden. dann gibt es spezielle masthühner. da werden nur die hähnchen genommen. ja. grauslich.

      Löschen