Donnerstag, 15. April 2021

VENUS VON WILLENDORF



An einem kalten, grauen Tag,
bei mir gab es Schnee,
war ich die Venus besuchen.
Und Marillenblüten schauen.
Wenn Schlechtwetter und Lockdown zusammenfallen,
nutzt es auch nix,
wenn eine berühmte Venus der Welt den Hintern zeigt.
So ein weggesperrtes Land hat seine eigene Tristesse.







 

Kommentare:

  1. Stimmt schon, die Venus und vor allem die Obstbäume sind berauschend schön und lassen doch in dieser sperrigen Teit leichte Traurigkeit aufkommen.
    Bei uns wurden vom Bund gestern ein paar grössere Öffnungsschritte erlassen. Ob das bei den steigenden Ansteckungszahlen und der noch wenig geimpften Bevölkerung Sinn macht, wird sich zeigen...
    Einen lieben Gruss zu dir,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. soo schön, die blühenden Bäume und die Willendorferin!! Ich möchte seit langem hinfahren, wenn das Museum dort in der warmen Jahreszeit offen hat, allerdings liegt die Figurine sowieso im Naturhistorischen, das ja auch geschlossen hat :-((

    AntwortenLöschen
  3. Trotzdem so viel Schönheit in der Tristesse.

    AntwortenLöschen
  4. Hoffentlich überleben die Marillen, die Venus hat überlebt....:-)))
    Die Willendorferin hat Willen, ziemlich großen sogar!
    Auf was warten wir ? Nein, nicht auf die Marillenernte,.....
    Auf den Spargel warte ich!
    Wenigstens wärmende Sonnenstrahlen wünsche ich
    hibsca

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann dir auch eine "schenken", liebe Ingrid, zwar keine Göttin, aber in Berlin ziemlich bekannt. - Ich finde aber deine blühenden Bäume schöner.
    https://chh150845.files.wordpress.com/2014/04/1105-skulptur-dicke-1.jpg
    Lieben Gruß von mir

    AntwortenLöschen