Sonntag, 3. Juni 2018

ZEITSCHIENE

Immer noch bewege ich mich auf der Zeitschiene
rückwärts und vorwärts.
Bilder poppen auf,
Ereignisse.
Ich tät es hier aufschreiben,
wenn es fürs Öffentliche wäre.
Aber ich behalte es lieber bei mir.
Ein paar Kilos habe ich in diesen Tagen liegen lassen,
viel Angesammeltes verabschiedet sich.
Auf mehreren Ebenen.
Das Gefühl werde ich nicht los -
die Zeit beschleunigt sich gerade ungemein.
Viel Spielraum bleibt nimmer.
Sehr endzeitlich dieser Sommer.


Kommentare:

  1. Wehmütige Zeilen zum Himmelsspiegelbild.
    Ich lasse liebe Wünsche und herzliche Grüsse da,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. ein endzeitlicher Sommer... man konnte heuer sehen, wie wahnsinnig zB. die Nadelbäume geblüht und gestäubt haben, sie haben (noch einmal) alles gegeben.
    Mich beschäftigt sehr die Trockenheit in diesem eigenartigen Frühsommer, während sich die Medien bei uns begeistern, wie herrlich sommerlich und trocken doch die Tage jetzt im Frühling schon sind :-((

    AntwortenLöschen
  3. 3 dinge,die der mensch wissen muss, um in dieser welt zu überleben:
    was für ihn zu viel ist,was für ihn zuwenig,
    und was genau richtig ist.
    (afrikan. sprichwort)

    loslassen kostet weniger kraft als festhalten
    und trotzdem ist es schwer.
    wie paradox!!!

    endzeitlich fühlt sich vieles an.

    die zeit die uns bleibt,die dürfen wir nutzen.
    gesundheit ist alles.

    wohl bekomms!
    hibisca

    AntwortenLöschen
  4. du triffst wieder einmal genau auf die zwölf: endzeitlich!
    ja, so ist es.
    so fühle ich auch.
    falls wir uns nicht mehr begegnen im www, liebe ingrid, danke ich dir hier an dieser stelle für deinen köstlichen humor all die jahre
    m.

    AntwortenLöschen