Dienstag, 11. April 2017

WIENSPLITTER

 
 
 
In der Früh beim Auto Eis gekratzt,
am Nachmittag bei 25 Grad weggeschwitzt.
Das Zugfahren entdecke ich.
Ist wirklich stressfrei und bequem.
Auch wenn ich vorher 1 1/2 Stunden mit dem Auto zur Bahn fahre.
Unterwegs in Scheiße gestiegen.
Nein, keine Hunde, sondern Menschen im Wald fein unter Laub verborgen.
Obereklig.
Obereklig war auch der Knoblauchsitznachbar im Bus.
Knoblauch ist ziemlich der schlimmste Geruch.
Atemanhaltung, dabei hätte ich Nasopax (abgeleitet von Ohropax) gebraucht.
Also Nasopax eben meine Erfindung für entspannte Benützung der öffentlichen Verkehrsmittel.
Dann waren da noch 2 Rauchfangkehrer, die mir einen Schokoladeosterhasen geschenkt haben.
Wenn das kein Glück bringt.
Und meine Ferse habe ich weggegangen,
Blasenmonster.
Irgendwie war es ein Junkfoodtag -
dabei hatte ich die besten Vorsätze und wollte in die Meierei im Stadtpark -
aber keinen Platz gekriegt und gegen viel schlechtere Alternativen getauscht.
Den Lieblingsfrisör unangemeldet heimgesucht.
Der hat sich gefreut und brav die Haare geschnitten
und eine eventuelle Farbvariante besprochen.
Zukünftige.
Denn die grauen Haare habe ich satt, satt, satt.
War ein guter Tag, sehr bunt und vielfältig.
Und das Wetter ein Traum.
Hat dann auch noch zur Restbaumblüte in der Wachau gereicht.



Kommentare:

  1. Das ganze bunte Leben hast du eingefangen mit schönen, ekligen und neuen Erfahrungen. Hach, ist der Frühling schön, in der Stadt und auf dem Land! Und die Abwechslung von Roller, Auto, Bus und Bahn ist auch fein.
    Lass es dir gut gehen, wo auch immer du dich herumtreibst!
    Herzlichen Frühmorgengruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, war ein bunter, schöner tag.
      herzlichmorgengrüße zu dir

      Löschen
  2. Na ja die breite Palette.... der Sonnenschein macht vieles einfacher!
    Was ist den das für ein Wässerchen.
    Liebe Grüsse in den neuen noch voll reinen Tag.... so hoffe ich wenigstens!
    Brigitte ll

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wasserchen ist der wienfluss. der vor seiner regulierung und bevor er staubecken vor der stadt erhielt, immer wieder für überschwemmungen gesorgt hat. kann man sich bei dem rinnsal gar nicht vorstellen. ich hab ihn aber auch schon wild tosend und bis zur hälfte gefüllt erlebt.
      liebgrüße zu dir

      Löschen
  3. Schön, dass du uns wieder besuchen warst. Jetzt ist es wirklich eine Match zwischen frieren und schwitzen - das ist irgendwie anstrengend.

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, war schön in der stadt. bunt und vielfältig.
      jetzt ist es mit dem schwitzen mal vorbei.
      herzlichgrüße zu dir

      Löschen