Dienstag, 22. Dezember 2015

STOCKHOLM-TALLINN-ST.PETERSBURG-HELSINKI-STOCKHOLM



Kabine. Spartanisch,  ok.


Cafeteria.
60er Jahre und schon wieder stylisch.



Was macht schon ein bisserl Rost?


Vor Weihnachten ist die beste Reisezeit.
Ich praktiziere das seit einigen Jahren
und es ist immer toll.
Heuer war es ganz speziell.
Wenn schon dunkle Zeit, dann kann man noch ein Stück draufsetzen.
Dabei war das Wetter die meiste Zeit gut. 
Helsinki war grau und nieselig,
da wird dann kaum hell.
Aber das haben die Schlechtwettertage bei uns auch an sich.
Dafür hatte es in Stockholm  10 Grad.
Die Reise war für mich eine Fahrt in die Vergangenheit.
Ich war in allen Städten vor langer Zeit,
viele Erinnerungen wurden wach -
es hat sich manches geschlossen
und noch mehr geöffnet.
In der Nacht habe ich mich vom Meer schaukeln lassen,
bin überhaupt viel in der Kabine gelegen,
geträumt, geatmet,
der Takt des Schiffes mit dem Meer
ist schneller als der Herzschlag.
In den Städten stundenlang gelaufen,
viel gegessen.
Indisch in Tallinn, im fast besten Hotel in St.Petersburg russisch,
nepalesisch in Helsinki,
Bier aus allen möglichen Ländern der Welt getrunken,
immer russisch gefrühstückt -
Bohnen, eingelegte Gurken, Fleischbällchen, Teigtaschen, Kartoffelpuffer ...
Am russischen Fährschiff waren 400 Leute, Russen, Österreicher, Fernfahrer, die mit ihren Brummis das Meer überquerten.
Der krächzende Lautsprecher in der Kabine hat den ganzen Tag englische Weihnachtslieder gedudelt
und aus dem Fernseher im Coffee Shop hat Putin gesprochen.
Im Sommer sind 2500 Menschen an Bord.
Da sieht man dann die schöne Landschaft, aber trotzdem möchte ich auf so einem beladenen Schiff nicht sein.
Die Russen waren unfreundlich wie immer - nicht alle, aber viele.
Ich sag einmal, es hat sich fast nichts geändert und ich habe mich im Bekannten gleich wohl gefühlt.
Heute, in meinem abgeklärten Alter brauche ich mich auch gar nimmer drüber ärgern,
wenn Apparatschiks ihre Macht demonstrieren.
Und bei der Grenzkontrolle dachte ich schon,
dass die mich mit meinen neuen Augen und dem alten Pass nicht einreisen lassen.
Und weil es so gut war,
morgen mehr.








Kommentare:

  1. Mei das tönt ja echt verlockend.... Eine kleine Frage stellt sich jedoch: Um welche Zeit essen die Russen denn eigentlich ihr Frühstück?
    Mit deinen Fotos gibst du der Verlockung gleich noch eins drauf!
    Wünsche dir einen sonnigen Wintertag
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. frühere russische freunde haben zum frühstück gegessen, was vom vorabend übrig war. also, richtiges essen. am schiff wurde auch viel kasha - buchweizenbrei - gegessen.
      alles liebe
      ingrid

      Löschen
  2. Toll, dein Reisebericht. Einladend und spannend, wenn man selber daheim bleiben muss. Danke!!!

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein Winterabenteuer! Die Reise scheint dir auf den Leib geschnitten zu sein.
    Höchst spannend, diese Fahrt in die Vergangenheit und in die Zukunft. Und mit Seekrankheit hast du wohl auch keine Probleme. Bei mir wäre ich da nicht so sicher, vor allem nicht nach einem russischen Frühstück...
    Ich bin schon gespannt auf weitere Details!
    Herzliche Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die fähre ist sehr groß - sehr ruhig. und das meer war auch ruhig. sturm bräuchte ich keinen. bin da auch nicht magenstabil und außerdem ist mir das meer sowieso unheimlich.
      alles liebe zu dir

      Löschen