Mittwoch, 2. September 2009

HÜHNERKNOCHEN

Ich neige zu Übertreibungen.
Trotzdem.
Ich sollte wieder vegetarisch leben.
Hab ich jahrelang.
In Wahrheit dürfte frau ja nur Fleisch essen,
wenn sie in der Lage ist,
das Tier von Angesicht zu Angesicht zu töten.
Davon bin ich weit entfernt.
Das größte Lebendige, was ich töten kann ist eine Gelse.
Und die mag ich nicht verzehren.
Ein anonymes Schnitzel am Teller
schmeckt gedankenlos.
Vor einigen Tagen hab ich ein Besuchs-Hendl gebraten.
Meine Katze bekommt die Reste.
Beim Ablösen des Fleisches ist mir aufgefallen -
für das Körpergewicht hatte das Huhn viel zu schwache Knochen
und winzige Organe.
Das Tier hat sich nie bewegt.
Da wird einfach nur Fleisch gezüchtet.
Am besten knochenlos.
Aber soweit sind sie bei der Erzeugung noch nicht,
Fleisch in Klumpen wachsen zu lassen,
pulsierende Stücke
ohne Abfall.
Jedenfalls waren meine Vorstellungen so eklig -
dieses arme
nicht lebensfähige Tier -
das bewegungslos gemästet wird -
aufgequollenes Fleisch -
da hab ich für längere Zeit genug davon.
Vielleicht ist zukünftig mehr Überlegung angebracht,
was bei mir auf dem Teller landet.

Kommentare:

  1. Liebe Ingrid

    Das ist ein ganz trauriges und schlimmes Kapitel in der Geschichte der Menschheit. Wer Vegetarier werden möchte, es jedoch nicht fertig bringt auf Fleisch zu verzichten, dem empfehle ich den Film Earthlings/Erdlinge anzusehen. Ich war Vegetarierin mit Ausnahmen, die gibt es nun nicht mehr. Allerdings auf Käse und Eier kann ich noch nicht verzichten, doch ich werde bestimmt in jeder Hinsicht wacher und bewusster meine Einkäufe tätigen.

    Wer sich den Film anschaut tut dies auf eigene Verantwortung, ich war ganz verstört und traurig danach, doch ich bereue es nicht dieser schrecklichen Wahrheit ins Auge gesehen zu haben. Vieles verschweigt man uns, oder wir wollen es nicht wissen und denken es sind ja humane Tötungsmethoden.

    Link zum Film:
    http://video.google.com/videoplay?docid=3664359489218547625#

    Liebe Grüsse in deinen Tag
    Elfe

    AntwortenLöschen
  2. hallo elfe,
    ich hab ja jahrelang kein fleisch gegessen und weiss ohnedies über die schlimmen tierzuchtbedingungen bescheid. in den letzten 20 jahren hab ich körperlich hart gearbeitet und fast nur in gasthäusern gegessen. und wenn ich so richtig ausgepowert war, musste es einfach fleisch sein. das war auch stimmig für mich. aber langsam ist es wieder an der zeit darauf zu achten, was ich esse.
    danke für den hinweis auf den film - aber wenn ich mir das ansehe, gehts mir tagelang schlecht.
    liebe grüsse
    ingrid

    AntwortenLöschen
  3. ich lebe zwar nicht ganz fleischlos, esse davon aber wenig und selten. seit ich eine tv-sendung gesehen habe, die zeigt,in welcher todesangst junge kälber oder ochsen ihren letzten gang antreten, bin ich rindfleischmäßig geheilt. trotzdem, ganz ohne geht es irgendwie nicht.

    andererseits denke ich, wenn sich ein paar leute auf dieser welt alle schuldgefühle aufladen, während alle anderen fröhlich weitertun als wäre nichts - was ändert sich wirklich ? was einen nicht daran hindern sollte, für sich selber ein paar grenzen zu setzen. vielleicht rettet es ja dem einen oder anderen huhn das leben. zweifel hab ich trotzdem, aber dann wurden ihm wenigstens nicht meinetwegen die federn gerupft ...

    das thema wird mich sicher durch den tag begleiten, also gibts bestenfalls einen scheiterhaufen aus topfen und äpfeln :))

    slg rena

    AntwortenLöschen
  4. rena:
    ich wollte dir kein schnitzel verderben. und jede muss sich rechenschaft für die eigenen handlungen abgeben. mit welcher schuld frau leben will und kann. das gilt ja in allen bereichen.
    lass dir deinen scheiterhaufen und anderes auch gut schmecken!
    ganz liebe grüsse
    ingrid

    AntwortenLöschen
  5. .......auch ein Grund, um vegetarisch zu essen, liebe Ingrid,..und es gibt noch mehr davon.

    Bei dem Fisch ohne Krägräten ging mir letztlich ähnliches durch den Kopf, wie Dir.

    .....und man schmeckt "das Tier" heraus, wenn man längere Zeit kein Fleisch ißt.

    Gedanken an das Töten ignoriere ich beim Fleischessen auch immer, obwohl ich wenig esse.
    Es kommt immer wieder der Gedanke auf, wie die Tiere gequält werden, nur noch "Ware" für den Menschen sind. Dabei haben sie Gefühle, Schmerzen wie wir auch!
    Warum wird DAS nicht beachtet. Sind die Menschen schon so abgestumpft?!
    "Das" macht mich immer wieder so traurig!
    Sei lieb gegrüßt
    Grey Owl

    AntwortenLöschen
  6. gruslich was du da über das Verhältnis Knochen zum Fleisch sagst. Ich glaube ich werde auch Vegetarierin (ausser hin und wieder Schweinebraten, natürlich vom glücklichen Ökoschwein)

    AntwortenLöschen
  7. Aus diesem Grund esse ich nur Schnitzel oder Gulaschfleisch. Nichts mit Knochen. Damit kann ich mich so fut selbst betrügen und ich spiel die Welt sei in Ordnung. Lg.igu

    AntwortenLöschen
  8. rosi:
    ja, das tierleid ist traurig. wenn ich sehe, wie tiere behandelt werden, bin ich immer ganz fertig. diese menschen haben auch keine liebe für sich und sind hart zu ihren tieren.
    lg und schönen abend

    ilse:
    lass dir dein bioschweinderl schmecken! im biergarten!

    igu:
    man kann ohnedies nur ab und an einen blick auf die wahrheit werfen. wenn man sich dauernd damit konfrontiert, friert das lachen ein.

    AntwortenLöschen