Dienstag, 4. Februar 2020

LANGSAM MACHE ICH MIR SORGEN



Weil ich tagelang daheim gesessen bin
und total schlechtes Wetter vorhergesagt war,
bin ich doch noch Fotoapparat schauen gefahren.
In ein Einkaufszentrum.
Ist für mich ein Tempel der Mühen und Plagen.
Alles was ich sonst erledigen wollte,
war auch nix.
Und Kamera - ich brauche keine, die ins Internetz kann.
Habe ja nicht mal ein Smartphone.
Niemand versteht das, aber ich brauche nix,
was ich daheim mangels Empfang nicht benützen kann.
Wenn mir vorgeschwärmt wird, wie toll "WhatsApp" ist,
dann bin ich froh,
dass man mir die bunten Bilder nicht schicken kann.
Denn das meiste finde ich nicht witzig. 
Bin da recht humorbefreit.
Dann war ich noch zweimal im Kaffeehaus und
bin über die erloschenen Gesichter der alten Menschen dort erschrocken.
Wahrscheinlich schaue ich auch so aus,
nur sehe ich mich nicht.
Jedenfalls bin ich irgendwie nimmer umweltkompatibel
und wenn es mir damit schlechter ginge,
täte ich mir Sorgen machen.
Denn meine Bedürfnislosigkeit kann nicht normal sein.



Kommentare:

  1. Was ist schon normal. Nichts.
    Und es ist, wie es ist. Mach dir keine unnötigen Sorgen! Die brauchst du noch am wenigsten. :--)
    Lieben Gruss in diesen grauslichen Tag der Sturmausläufer,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja. sorgen sind auch unerwünschter konsum. 😆
      alles liebe zu dir

      Löschen
  2. ....wenn es mir damit schlechter ginge... du sagst es! Es geht dir offenbar nur im Vergleich mit der Aussenwelt schlecht, du für dich selber klingst ja gelassen. Wobei ich gut nachvollziehen kann, wie du zu diesen Sorgen kommst. Deshalb: Ganz im Sinne von Brigitte: es ist wie es ist.
    Lieber Gruss in deine Welt ohne whatsapp (aber mit uns, deinen LeserInnen), Ursula H.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. meine selbstzufriedenheit ist mir irgendwie unheimlich. gerade schaue ich in wind und schneetreiben und fühle mich wohl. es ist wie es ist.
      liebe grüße

      Löschen
  3. Jaaaaaaaaaaa.... mit DIR & Deinen Lesern, Deinem BLOG (also Internet...ab und an) fühlst DU DICH wohl,
    und DAS ist das WICHTIGSTE ...♥

    GRUß und imaginärer Umärmelung von Annette ✿

    AntwortenLöschen
  4. ich verstehe dich total! ich brauche auch nichts!! und schon gar kein zombiephone.
    und erloschene gesichter sieht man leider nicht nur bei alten menschen. (ich war samstag 1,5 stunden in einer mittelgroßen stadt und es hat derart gereicht)
    liebste wunschlose grüße
    m.
    ach doch, einen wunsch habe ich natürlich: mögen die bäume in frieden gelassen werden (sie morgen hier immer noch)

    AntwortenLöschen
  5. Vielleicht mal öfter nach oben schaun,besonders nachts...hilft manchmal sehr, mir zumindest.
    Bisschen mittelviel Rückzug aus der Konsumwelt finde ich hervorragend.Bin praktizierend...
    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das alles passiert mir einfach. ohne willensakt. und erstaunt mich.
      liebe grüße

      Löschen