Mittwoch, 13. August 2014

WELTABGEWANDT


Je länger ich hier einsiedle,
desto weniger freut es mich in die Welt hinauszugehen.
Dieses beschauliche Inselleben ist verführerisch.
Völlig unbegreiflich ist mir immer mehr das Menschenknäuelzusammenleben,
eingepfercht in Beton,
zusammengehalten von seichter Unterhaltung,
gefüttert mit schneller Befriedigung.
Naja, Massenmenschenhaltung.
Hier ist es oft so still,
dass die Ruhe laut ist.
Man kann lauschen ... und es ist nichts.
Kein Mucks.
Ja, ich weiß, dieses Leben ist ein Geschenk.



Kommentare:

  1. stimmt alles und die Bilder sind schön :-)
    lg
    karl

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbar, auch die Bilder: ein Traum! Ich denke aber, dass diese Lebensform nicht für alle Individuen passt. Für manche wäre die Stille und die Abgeschiedenheit wohl unerträglich... (Ich müsste es für mich erst ausprobieren.)
    Geniess du das für dich zugeschnittene Stück Erde - und den Himmel darüber!
    Herzlichen Morgengruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Für die Stille und Einsamkeit kann ich mich durchaus auch begeistern - wenn ich dann wieder in den Trubel der Großstadt zurückkehren kann ;) Ich brauche dieses Leben um mich herum, dass mich mitreisst - sonst würde ich ganz schnell sehr sehr einsam werden...für mich machts die Mischung!

    Die Fotos sind wunderschön geworden - Mondaufnahmen haben etwas geheimnisvolles ♥

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. in deinem jugendlichen alter war mir trubel auch recht. es hat zeiten gegeben, da war ich jeden abend unterwegs.
      aber im laufe der zeit wird immer alles anders.
      liebe grüße zu dir

      Löschen
  4. Der stille Vollmond
    leuchtet am nachtblauen Himmel
    Ruhige Zweisamkeit
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für deine schönen zeilen.
      liebe grüße

      Löschen
    2. danke,wir naturfrauen sind nie einsam,schon gar nicht im magischen Waldviertel,lb gruß

      Löschen
  5. du sprichst mir aus der Seele... mir gehts genauso, nur bin ich noch in der großen Stadt berufstätig (fühle mich aber nicht oft eingepfercht), aber ich suche immer öfter das, was du gefunden hast,
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der wechsel zwischen den beiden seiten hat ja auch etwas.
      liebe grüße zu dir

      Löschen
  6. Du willst es doch nicht ändern wollen, dazu magst Du es zu sehr, dieses Stilleleben.
    Zu was könnte es verführen?

    AntwortenLöschen
  7. Genau das, was ich jetzt auch wirklich gut gebrauchen könnte! Bewundere und genieße weiter Deine stille Welt!
    Nur ein klein wenig neidisch,
    Angela

    AntwortenLöschen
  8. WEM DIE NATUR VERGÖNNTE;
    SICH IN HARMONIE ZU FINDEN;
    DER TRÄGT EINE GANZE
    UNENDLICHE WELT IN SEINEM INNEREN!
    Henrik Steffens
    Ganz liebe Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
  9. Jessas ist dir der Vollmond nah...eine Pracht!

    AntwortenLöschen
  10. Vielleicht muß man zum Einsiedler geboren sein. Vielleicht bin auch ich zum Einsiedler geboren, nur leider am falschen Platz - mitten in Berlin. Inzwischen gehe ich der Einsiedelei am passenderen Ort nach, in der tiefen Provinz. Und einsam fühle ich mich nur noch unter all den Menschen in der Stadt. Ich vermeide das zunehmend. Und empfinde die Stille hier draußen auch als großes Geschenk.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. den einsiedler muss man in sich tragen. und die stille empfinde ich als großes geschenk.
      liebe grüße

      Löschen