Sonntag, 25. Oktober 2020

DEPRESSIONSGLOCKE


 Man beachte den Ballon links oben.
Manchmal möchte ich damit wegfliegen.
Egal wohin.
Wobei Ballonfahren gar nicht so besonders ist.
Zu laut.
Schaut so still aus.
Ist es aber nicht.
Gezwungenermaßen war ich in der Kleinstadt.
Und es war rundherum triste.
Kaum Menschen unterwegs.
Im Kaffeehaus Trinker und Kartenspieler.
Und Verstöße gegen alle Coronaauflagen.
In einem Geschäft bin ich einer Frau zu nahe getreten,
die mich angepfaucht hat.
Langsam wird es System, dass mich Menschen bedrohlich finden.
Der Nächste wird zur Gefahr.
Weil ich Zeit hatte, war ich im Stadtmuseum.
Schlecht betreut, ein Glaskasten voller zerschlagener alter Trinkgläser,
Objekte fehlen,
in den leeren Räumen steht hinter einer Vitrine mehrfach gespiegelt ein 
stummer Mann.
Schweigend und bewegungslos.
Glücklicherweise ist es nicht immer so,
dass ein schwerer Grauschleier über allem hängt.
Aber an diesem Tag war eine Depressionsglocke geplatzt
und hatte sich klebrig ausgebreitet.
Ist in Winkel gedrungen und hat Menschen vergiftet.
Ziemlich kaputt heimgekommen.
Schlechtlaune, die sich dann nur mit viel Essen ins Lot bringen ließ.


Kommentare:

  1. Solche Tage kenne ich auch. Sie sind nicht verwunderlich in diesem Zeitballon, der schier unkontrolliert über allem schwebt und einfach nicht mehr landet...
    Ablenkung hilft, Essen auch und Pläne schmieden manchmal auch.
    Alles Liebe in einen schönen Sonntag,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. pläne schmieden mag ich nimmer ins ungewisse zukünftige. es geht nur tag für tag.
      liebe grüße

      Löschen
  2. Mühsam ist es, immerzu sich selbst zu motivieren, jeden Tag neu. Leben wäre für mich der Hin- und Her-Wechsel von Aussenereignissen, die mich mit hineinnehmen und selbstgeplanten Ereignissen oder vorhaben. Aber nur selber planen ist soo anstrengend. Ich denke auch etwa wie Brigitte: Pläne schmieden unabhängig davon, ob sie sich erfüllen lassen, denn nur so kann eine sich noch gut selber spüren und die Lebendigkeit. Aber nicht mal dazu habe ich jeden Tag Lust.
    Liebe Grüsse zu dir am ersten Tag der Winterzeit. Ursula

    AntwortenLöschen
  3. Kenn ich ... UNAUSGEGLICHENHEIT ... mit Essen sich etwas gutes tun/verwöhnen (ړײ)

    In drei Worten kann ich alles zusammenfassen, was ich über das Leben gelernt:

    Es geht weiter.

    – Robert Frost.

    Herzigen Sonntagsgruß dalass, Annette ✿

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja. sicher wird es weitergehen. und die zukunft wird uns in bester laune finden.
      liebe grüße

      Löschen
  4. Der Wahnsinn geht so weiter.
    Das ist nicht heiter!
    Das Wetter ist jetzt grau,
    aber komm und schau.
    Ich warte auf den Herbst der alten Weiber,
    der lässt auf sich warten,
    auch ohne Taten.
    Bald kommen die wilden Weiber.
    Auch das wird heuer nix,
    das ist fix.
    Der Mensch ist geboren frei,
    doch überall rasseln die Ketten herbei.
    Wir liegen in Ketten,
    das dauert noch lang, wetten?
    Trübsonntagsaussichtsgrüße
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du solltest im waldviertel sein. ich sitze in der sonne.
      liebe grüße

      Löschen
    2. Sonne heißt nebenan das Gasthaus.

      Das ist praktisch, trotz schlechtestem Wetter kann man bei uns in der Sonne sitzen.

      🤣 Blinkyman, der dort wohnt, wo andere Urlaub machen.

      Löschen
    3. viel spaß in der sonne!
      liebe grüße

      Löschen