Donnerstag, 11. Januar 2018

ALLES MEINES


"Alles meines"
sagt die alte Katze,
wenn sie sich auf die frisch gelegten russischen Zigeunerkarten platziert.
Sie ist Prinzessin im Haus.
Was ich besonders dann merke, wenn sie um 4 Uhr früh beginnt hungrig auf mir herumzuspringen.
In der Zeitung habe ich gelesen,
welch negativer Umweltfaktor alle unsere Katzen/Hunde sind.
Nicht nur, dass Katzen die Vogelwelt dezimieren -
von Mäusen sage ich nix, die sind undezimierbar,
ist der Futterverbrauch auch ein Thema.
Weil Menschen immer mehr Geld für die Lieblinge ausgeben,
werden nicht nur Abfälle in Dosen gepackt,
sondern auch gutes Fleisch von Tieren,
das ansonsten Menschen (fr)essen.
Eine Menge Verpackung fällt an.
Wenn man jetzt hochrechnet, dass in Österreich 1,5 Mill. Katzen leben und 800 000 Hunde,
dann sind das eine Menge Ressourcen,
die unserem Kuschelvergnügen zum Opfer fallen.
Und wenn z.B. ein Rind 200 kg hat, dann frisst die Katze, wenn sie 120 g Fleisch pro Tag vertilgt, in 4,5 Jahren eine ganze Kuh.
Wenn ich das jetzt mit 1,5 Mill. Felltigern multipliziere,
sehe ich eine wogende Rinderherde vor mir.
Wild, Hühner, Fische stehen auch am Speiseplan der vierbeinigen Hausgenossen.
Tja.



Kommentare:

  1. Tja, das wurde ganz früher bei uns zu Haus viel simpler praktiziert - die “Mulli“ bekam das, was vom Mittagessen übrig blieb und war's zufrieden. Einen Tierarzt, auf so eine Idee, so einen Luxus, wäre dazumalen niemand gekommen.
    So ändern sich die guten Zeiten für die Tiere. Übrigens - die Mulli wurde uralt.

    Gruß Welle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, tierärzte gab es am land früher nur für "nutzvieh".
      liebe grüße

      Löschen
  2. Das Denken ansetzen würde ich nicht an der Stelle, was bereits an Haustieren existiert, sondern da, wo mit dem Verkauf von Haustieren Geld gemacht wird. Ein Rassehund (als Statussymbol) kostest schon mal ab 1000 Euro. Wie kann das überhaupt niemandem auffallen? Ja, es ist keine Freude, darüber nachzudenken, wieviel so ein Liebling verfrißt im Lebenslaufe. Auf der anderen Seite werden in EhemalsGermany jedes Jahr Millionen von Schweinen für den Müll gequält und getötet.....alles fein subventioniert. Schweine sind nur ein Beispiel.
    Die Futtermittelindustrie ist kein kleiner Wirtschaftszweig und wird den Teufel tun, etwas zu ändern.
    Alles läuft letzten Endes immer wieder auf den Menschen mit mangelndem Bewußtsein hinaus.
    M. (hat weder Hund noch Katz "mit Absicht angeschafft", sondern notleidenden ein zu Hause gegeben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab es nur mal aufgeschrieben. unsere lieblinge sind umweltratten.
      lg

      Löschen
  3. die hauskatzen fraßen früher fast nur hausmäuse.
    die kuschelkatzen wurden mit der zeit verwöhnt.
    da fing das geschäft mit den lieblingen so richtig an.
    eben...das geschäft.....
    weil alle geschäftsideen immmer weiter ausgebaut werden,
    gibt es immer mehr irrwitz.......

    eine industrie zur kuscheltierverwöhnung hat sich aufgeblasen...
    im gegensatz zum nutzvieh......
    das wird immer mehr ausgebeutet,verwendet,missbraucht.....

    aber es gib t ja auch den nutzmenschen......

    und wenn man weiter und tiefer blickt,
    kommt einem das grausen.

    die russischen karten täten mich interessieren!!!!
    ich verwende nur das tarot.
    allemal spannend was man herauslesen kann.

    lg
    hibisca

    AntwortenLöschen
  4. die russischen zigeunerkarten sind witzig. swetlana tutschkow, urania verlag. weiss nicht, ob sie noch erhältlich sind.
    liebe grüße

    AntwortenLöschen