Freitag, 14. Januar 2011

REGEN

Der große Regen war da.
Hat den meisten Schnee mitgenommen.
Winterpause.
Frühlingsintermezzo.
Wenn in Grönland die Sonne 2 Tage zu früh erschienen ist, ist das bereits die Achsenverschiebung der Erde? Sehr lebendig ist gerade der Boden auf dem wir leben.
Vieles gerät ins Wanken und Schwanken. Erdmenschenmuntermacherzeit.
Nix ist fix.
Auch wenn wir es gerne hätten.

Kommentare:

  1. das ist sicherlich nichts neues
    nur da wir alles akribisch aufzeichnen und sofort kommunizieren merken wir es alle und schauen gebannt wie das kaninchen auf diese ergebnisse
    sonnige grüße aus dem regenland
    birgit

    AntwortenLöschen
  2. hier auch eher Frühling, denke aber da kommt noch was,
    lg
    karl

    AntwortenLöschen
  3. birigt:
    sicherlich erfahren wir weltweit alles und das verstärkt den eindruck, dass mehr passiert. aber die sonne müsste doch wissen, wann sie wo aufgehen soll?!
    lg

    karl:
    vom frühling bin ich noch weit entfernt, da liegt noch genug schnee. und sicher kommt noch welcher nach. mitte jänner ist erst!
    lg

    AntwortenLöschen
  4. Ein bisschen seltsam führt sich dieser Winter ja schon auf!!!
    Deine Fotos gefallen mir!! Das erste Bild hat mich an ein Walauge erinnert!
    Wûnsche dir einen standfesten und schönen Tag!
    herzlich und bbbbb

    AntwortenLöschen
  5. smilla:
    mir ist ja der regen lieber, als wenn das alles schnee wäre. aber bisserl viel auf einmal ist es schon.
    hab einen feinen tag!
    lg ins franzenland!

    AntwortenLöschen
  6. Deine Reflexionen lese ich immer mit Gewinn, Ingrid, und die Bilder unterstreichen sie dezent. Schön!

    Ja, ein Frühlingshauch ist schon zu spüren. Lass es dir gut gehen!

    Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. brigitte:
    danke für die netten worte. die warmen tage muss frau geniessen, die nächste kälte kommt bestimmt.
    lg in deinen tag

    AntwortenLöschen
  8. schön gelungen, diese glitzernden schneeaufbrüche im gegenlicht!
    bei uns haben die plusgrade leider den ganzen schnee aufgefressen und alles sieht sehr matschig aus. so stell ich mir den winter nicht vor. mir gefällt das, wenn sich der frühling - sprich die ersten knospen - durch die aufbrechende schneedecke bemerkbar macht. aber dieses winterfrühlingsübergangs-idealbild gibts kaum mehr. wie du sagst: nix is fix...
    lg, karin

    AntwortenLöschen
  9. Sehr schoene Fotos.
    Hier ist vom Winter keine Spur..
    Gruesse,
    Monika

    AntwortenLöschen
  10. Reflektionen - manch einer beherrscht das Spiel mit ihnen vortrefflich - deine sind mir die liebsten!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  11. karin:
    in meiner welt wird es sicher noch viel schnee geben, da bin ich dankbar für eine kleine pause.
    lg an den schönen see

    monika:
    bei euch ist sicher schon alles vorbei und ihr könnt schon in der sonne sitzen!
    beneidenswert!
    lg in den süden

    anna:
    danke für die netten worte.
    lg an dich und die schönen katzen

    AntwortenLöschen
  12. Nahmnd Ingrid,

    wegen dem verfrühtem Sonnenaufgang in Grönland würde ich mir keine Gedanken machen. Der Sonnenaufgang so hoch im Norden hält sich öfter mal nicht an den Kalender (und die Bewohner wissen das durchaus) Die Ekliptik steigt dort so flach auf, das quasi mehrere Grade auf einmal sich am Horizont befinden, zwei Ekliptikgrade (die zwei Tage) sind da optisch gar nichts.

    (Ich schreib das, weil ich mich damit beschäftigt habe, wie man an Polnähe zu einem gültigen Ascendenten kommt)

    Gruss, Sam

    Ich finds eher bemerkenswert, dass sich heuer soviele Vogel verfliegen, bzw. in der Luft kollidieren. Ob also vielleicht Magnetfeldanomalien auch in unseren Breiten häufiger/stärker werden.

    AntwortenLöschen
  13. sam:
    danke für deine aufklärung. ich mache mir keine großen sorgen. dass sich alles verändert ist ohnedies tatsache. hoffentlich bleiben noch ein paar vögel am himmel und es fallen nicht alle herunter.
    lg zu dir

    AntwortenLöschen