Dienstag, 4. Januar 2011

IM JAHRESKREISLAUF

Verborgen unter Schnee und Eis
warten Schätze
des Wachstums
auf ihre Auferstehung.

Doch auch die Formen der Erstarrung
scheinen vielfältig.

Kommentare:

  1. Wundervoll! Da ist nichts als Staunen angesagt, - solange man nicht zu lange draussen verharren muss...

    Liebe Grüsse in den Wintertag,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Karl:
    danke.
    lg

    brigitte:
    -12 grad gibt es bei mir. da kann ich mich nur kurz staunend wundern.
    lg zu dir

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ingrid!
    Ja, ich bewundere auch immer wieder die Natur,....sie braucht uns nicht....
    Wunderschöne Fotos!!!
    Sei ganz lieb gegrüßt
    Rosi

    AntwortenLöschen
  4. Formen der Erstarrung : mich faszinieren Eisblumen so sehr, habe aber jetzt selten Gelegenheit, welche zu bewundern.

    LG

    AntwortenLöschen
  5. rosi:
    ja, die natur hat so viel zu geben und zu zeigen.
    lg in den abend

    wienermädel:
    dieser tage ist überhaupt wetter vom feinsten - so ist der winter auszuhalten, die nächte sind kalt, aber die tage entschädigen mit wunderschönen ausblicken.
    lg nach wien

    AntwortenLöschen
  6. ilse:
    ja, es ist gerade prächtig. so ist der winter locker auszuhalten.
    lg

    AntwortenLöschen