Mittwoch, 23. September 2020

MAHNMAL DER UNGELEBTEN ENTSCHEIDUNG



Ich werde jetzt mein Mahnmal der Nichtentscheidung und Feigheit verräumen.
Die längste Zeit steht es im Freien herum,
was für seine Befindlichkeit keinesfalls von Nutzen ist.
Gras rankt sich um Reifen und Vögel scheißen auf die Abdeckung.
Spinnen weben silbrige Netze der Vergänglichkeit.
Ich kann im Moment nicht mit Lust und Freude aufsteigen
und da meine Lebensmaxime ist:
"in meinem Alter brauche ich nur mehr Dinge tun,
die ich mag (bis auf die, die unbedingt sein müssen)",
fahre ich nicht.
Etliche Jahre war ich wirklich vergnügt mit dem Roller unterwegs,
aber heuer hatten wir keine befriedigendes Zeit miteinander.
Wobei im Lockdown  haben wir gut und gerne 1000 km auf die Straße gebracht.
Und das war sehr schön.
Jetzt schau ma mal wie sich unsere Beziehung weiterentwickelt.
Die Maschine braucht kein Futter und genügsam ist sie auch. 

 

Kommentare:

  1. Tja, der Sommer ist eh vorbei. Und die treue Gefährtin wird still und geduldig auf die nächste "heisse" Phase von dir warten.
    Bewundernde Grüsse für euch beide,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der sommer ist vorbei. er hat bis zum ende sein bestes gegeben.
      liebe grüße

      Löschen
  2. schick lugt er unter der hülle hervor- er wartet gerne bis zum nächsten jahr. und 1000 kilometer sind ja nicht nichts. hab es gut, liebe grüsse, roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja. ich wundere mich immer, wie die kilometer zustande kommen. gondle ja nur hier in der gegend herum.
      liebe grüße

      Löschen
  3. Du kannst deinem Moperl schöne Geschichten erzählen,.....
    Der Winter wird lange und das Leben immer zäher.
    Mein Vater hatte damals sein Auto draußen vor dem Küchenfenster stehen. Als er dement wurde,
    meinte er, das sei sein Pferd und er müsse es mit Heu füttern, weil es Hunger hat.
    Das hat mir der Nachbar erzählt, als ich wieder kam, denn Vater wollte bei ihm Heu holen.
    Damals habe ich sein blaues Pferd in die Garage gestellt und zu ihm gesagt:
    "Jetzt steht es im Stall!"
    Irgendwie krass war das damals.
    So ist der Lauf der Dinge.
    Vergänglichkeitsgedanken
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also, demenz habe ich mir nicht vorgenommen. aber deine vatergeschichte gefällt mir.
      liebe grüße

      Löschen