Freitag, 27. November 2020

BALLAST ABWERFEN





 Wenn ich morgens aufwache,
muss ich mich an Corona erinnern.
Dass wieder ein Tag unter besonderen Bedingungen auf mich wartet.
Wenn diese Zeit einmal am Ende angelangt sein wird,
können wir dann das antrainierte abstruse Verhalten ablegen
oder bleibt die Mitmenschenphobie auf ewig?
In meinen Träumen bin ich viel unterwegs,
mit Leuten.
Bekannten und Unbekannten.
Fast immer ist es nett und lustig.
In der Realität schweige ich das ganze Jahr,
treffe niemanden,
habe in Wahrheit mein Leben menschenbereinigt.
Da tut sich für eine Zeit danach viel Potential auf.
Weil ich nicht den ganzen Tag gar nix machen kann,
versuche ich die Staubleichen im Haus zu verkaufen.
Z.B. eine 100jährige Nähmaschine,
die noch von meinem Schwiegervater stammt.
Schau ma mal, wie weit meine Energie bei der Verwertung der unbenützten Dinge reicht.

Kommentare:

  1. Menschenbereinigt (was für ein Wort!) kommt es selbst mir manchmal vor, obwohl ich nicht ganz alleine bin.
    Manchmal denke ich auch, das hat kein Ende... Im Gegenteil das Unheil rückt immer näher.
    Die Nähmaschine deines Schwiegervaters ist ja toll, fast schon ein Museumsstück.
    Dir einen traumleichten Tag!
    Herzlich,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und ich dachte, ihr in der schweiz habt es viel besser.
      liebe grüße in deinen tag

      Löschen
  2. allein die schöne Schrift auf der Rechnung fasziniert mich. Ich habe noch ein Kochbuch von meiner oberösterreichischen Grossmutter - genauso schön. Liebe Grüsse aus dem Nebel . Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja. die menschen hatten vor 100 jahren eine gepflegte handschrift. gegen das gekritzel heute!
      liebe grüße

      Löschen
  3. Hatte auch noch SCHÖNSCHREIBEN ... die Maschine ist TOLL !!!

    Wenn ich eine Möglichkeit hätte sie zu stellen, würde ich DIR ein Angebot machen... könnte mich jedoch selbst von einigem befreien ;D

    Herzlichen Samstags-Gruß von Annette ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schönschreiben hatte ich auch. aber davon ist nix geblieben. wir schreiben ja auch viel zu wenig. sozusagen gar nix.
      liebe grüße

      Löschen
  4. Probierst du die Nähmaschine vorher noch aus?
    Ich habe auch so ein Ding im Waldviertel herumstehen.
    Mein ist von der Firma MUNDLOS......:-))
    Mein Mutter hat die verwendet und ich konnte auch mit ihr umgehen.
    Sie wäre einsatzbereit.
    Im Februar wollte ich noch ein Faschingskostüm nähen, damit ich sie verwende.
    Das habe ich dann nicht gemacht, weil ich hatte einen besseren Einfall.
    Ich nahm einen alten weißen Tuchentüberzug, schnitt ein Gesicht frei,
    nahm Filzstifte und malte Coronaviren darauf. Oben schrieb ich drauf:
    St. Corona.....das warf ich mir über. Vorausschauend war ich da. Die Hülle
    kam gut an, viele lachten darüber und dann wurde es Ernst daraus.
    Als ich das letzte Mal im WV war, nahm ich das Stück und habe es in den Restmüll
    geschmissen.......;-))
    FREItagsgrüße
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. restmüll: maschine oder kostüm?
      die maschine funktioniert. sie muss geölt werden. wenn sie jemand will, mache ich das noch. steht ja seit ewig herum.
      liebe grüße

      Löschen
  5. Das Kostüm habe ich in den Restmüll geschmissen.
    Meine Nähmaschine ist weiterhin Ablage.....
    LG
    hibisca

    AntwortenLöschen