Samstag, 21. März 2020

VOM HAMSTERN

Ich bin ja eher der Messie-Typ.
Habe alles oft doppelt,
Gwand bräuchte ich bis zum Lebensende nimmer kaufen,
Schuhe auch nicht.
Mich beruhigt,
wenn ich in einer Fülle leben kann.
Wenn ich jetzt von Hamsterkäufen lese,
springt bei mir sofort der Habenmodus an.
Ich habe vor,
einmal pro Woche in den Supermarkt zu fahren
und dort kaum mehr als normal zu besorgen.
Denn mit dem Zuwenig umgehen zu lernen,
ist vielleicht auch mal gut.
Aber so grundsätzlich bin ich mit der ganzen Situation noch nicht wirklich im Reinen.
Das planlose Herumsitzen nervt.
Ich kann mich zu keinen nützlichen Arbeiten motivieren.
Dazu bin ich noch zu unrund.
Und ich beobachte den Klopapierschwarzmarkt.
Statt der Börsenkurse.
Wenn die Preise für die Hinternwischblätter fallen,
ist ein Ende der Krise in Sicht.



Kommentare:

  1. Interessant!
    Dann werde ich jetzt auch die Klopapierkurve im Auge behalten. :--)
    Lieben Gruss in den anrollenden Tag,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Welttag der Poesie 2020
    21. März 2020 in der Welt

    Ich sag nicht A
    ich sag nicht B
    ich sag nur du bist ok

    Alles LIEBE, GESUNDHEIT und angenehmes WE
    wünscht - poetisch, herzlich - Annette ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die welttage werden immer schöner. danke.
      habs gut und herzlichgrüße

      Löschen
  3. quercus: sorry. alles gelöscht. wollte nur den gelöschten beitrag von dir rausnehmen. dann war alles weg.
    liebe grüße

    AntwortenLöschen
  4. Klopapier,
    her zu mir,
    will es fein,
    drum trag ichs heim.
    rotwein und kondome lass ich sein,
    des brauch i nimmer,
    des brauchen andre immer.
    i tu mi gern abstrudeln
    mit de nudeln,
    auch fisch in der dosn
    und wenn ana huast, scheiß i mi net in die hosn.
    des leben spüt si ob in de 4 wänd,
    wozu brauch i no meine händ?
    jetzt hob i zeit zum dichtn,
    sitz zwoa net unta da fichtn.
    i tua meine gschichtn schreibn
    und wüs eana einireibn,
    i glaub i sitz auf an eselsei
    und wart bis ollas is vorbei!
    de kloanen bösn Viren mochen ihr spü,
    de ham ja nur a zü,
    se zappln hin und her,
    es foit eana gor net schwer,
    zappln auf und nieda,
    tuan des imma wieda,
    die spüln gern versteck
    und auf amoi sans olle weg.
    do ruafn die menschen:hurra!
    daun sans glei wieda da.
    so geht des spü ein weilchen,
    wia guat, jetzt duftn scho die veilchen.
    im moment is nix leicht
    und ma möcht sogn: es reicht!
    liabe sunn, komm aus deinem versteck,
    schick noch dem regn die wolken weg.
    ab und zu a paar lustge reime,
    das sind wie gutelaunekeime!
    jetzt hot ma so vü zeit zum denken,
    drum tua i da des jetzt schenkn!

    durchhaltegrüße
    aus hibiscas tippwerkstatt

    AntwortenLöschen
  5. eine nettes fundstück im netz:
    COopeRatiON And
    loVe wIll Rescue US

    Mit den groß und kleinbuchstaben ist das gar nicht so deutlich lesbar,
    das rätsel meine ich......:-)
    lg
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für gedicht und rätsel. da schneit es. leicht. naja. ist auch schon egal.
      liebe grüße

      Löschen