Sonntag, 23. September 2018

DAS UND DAS

Jetzt dürfen Problemwölfe im Waldviertel "entnommen" werden.
Totgeschossen werden sie halt.
---
Im Fernsehen einen Bericht über die "feindliche" Übernahme in Hallstatt durch asiatischen Touristen gesehen.
10000 Tagestouristen täglich.
Der Ort ist sehr klein, hat kaum Straßen.
Die Einheimischen werden mehr oder weniger verdrängt.
Verlieren ihre Lebensqualität.
Alle Nahversorger haben zugesperrt.
Es gibt nur mehr Souvenirgeschäfte.
Sogar örtliche Luft wird in Dosen verkauft.
Aber der Gemeinde geht es jetzt finanziell gut.
Und der Zustrom steigt weiter.
Jährlich um 20 %.
Hallstatt wurde in China nachgebaut und in Südkorea läuft eine Fernsehserie,
die in dem Ort spielt.
Die Folgen des Massentourismus in Europa allgemein sind kaum absehbar.
Erst an den Folgen wird man abschätzen können,
welche Auswirkungen auf Einheimische und Umwelt zu erwarten sind.
Klimaziele sind in aller Munde. 
Über die Auswirkungen von 1,5 Milliarden Menschen, die ständig auf Achse
sind,
wird ein Mantel des Stillschweigens gebreitet.
Sie alle benützen Flugzeuge, Autobusse, Schiffe.
Essen.
 Kaufen.
 Benützen Toiletten (die Toilettengebühren in Hallstatt bringen der Gemeinde mehr Geld ein, als örtliche Steuern).
 Schlafen in Hotels, die zum Teil neu gebaut werden müssen ....
Goethes Zauberlehrling fällt mir dazu ein.
Wie wird man die alles okkupierenden Geister wieder los?

 


Kommentare:

  1. Ja, so kommt es mir auch vor. An manchen Orten in der Schweiz herrschen ähnliche Übernahmezustände.
    Besonders schlimm ist es, seit es die Influencer gibt. Da werden manche "Geheimtipps" von Touristenschwärmen heimgesucht wie eine Landplage: grauslich!
    Ach, es ist schwierig mir der globalen Abenteuerlust!
    Lieben Gruss zu dir ins - noch - idyllische Waldviertel,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. und da ist noch kein wort über die zuwanderung geredet.
    die schönen orte der welt sollen allem anscheine nach entschönt werden?!
    möge dir die ruhe erhalten bleiben im schönen waldviertel.
    m.

    AntwortenLöschen
  3. alles des geldes wegen.
    jeder erhofft sich noch mehr.
    wenn menschen zu viel werden,dann......

    warum gibt es auf der welt keine geburtenkontrolle und verhütung?
    warum muss sich die menschheit derart vermehren?
    weil die religionen das so wollen.
    leidvermehrung nennt man das,........

    am ende des kapitalismus wird es heißen:
    zuviel war auch noch nicht genug.(volker pispers)

    wer profitiert davon??????

    herbstgrüße
    hibisca

    AntwortenLöschen
  4. Hier, in unserem kleinen Küstenort ist es ähnlich. 4000 Einwohner und in der Hochsaison das Zehnfache an Touristen. Unserem Bürgermeister reicht das immer noch nicht und er hätte gern noch mehr.

    Überall, wohin man schaut, die Welt platzt aus den Nähten. Und weiter wird Wachstum, Wachstum (in jede Richtung) gepredigt. Wird mit Wachstum ohne Ende das Klima gerettet?

    Deutschland hat angeblich ein demografisches Problem. Na und? Brauchen wir deshalb unbegrenzte Zuwanderung? Im Zeitalter der Digitalisierung? Da fallen automatisch Arbeitsplätze (Arbeitskräfte) weg und die Umwelt könnte aufatmen und sich erholen.

    Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass endlich einmal die Vernunft einkehren möge.

    Gruß Welle


    AntwortenLöschen
  5. Es schüttelt mich arg durch beim Lesen. So Ekelhärchen stellen sich auf, mit Empörungsgänsehaut und so...
    Wie ist nur alles so geworden? Globalisierung, das "Zauberwort"?

    AntwortenLöschen