Montag, 13. August 2018

AUENLAND

 
 
"Herr der Ringe" habe ich nie gesehen/gelesen. 
Mein Neffe war da.
Er hat als Kind im Sommer oft eine Woche bei mir verbracht.
Und er meinte:
"Zu dir fahren, ist wie ins Auenland kommen.
Da verändert sich nichts.
Da bleibt die Welt draußen und die Zeit stehen."
Es gibt einen Hobbit, Bilbo Beutlin,
der seine Pfeife rauchend immer aufs Auenland schaut.
Das bin ich.
Ohne Pfeife.
Und mein Haus ist eine Hobbit-Wohnhöhle. Eine Smial.
Mein Leben ein Fantasy-Abenteuer.
Das wäre schön.




Kommentare:

  1. "Herr der Ringe" wollte ich auch nicht sehen.
    Aber als Herrin sehe ich dich schon. Herrin der Abgeschiedenheit, der Ursprünglichkeit, des Waldviertels im Waldviertel. :-)
    Herzlich in die neue Woche,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Wenn schon älter oder alt werden, dann doch so! Nicht etwa die Wand des Altenheimzimmers anstarren oder mit jemandem leben müssen, den man dauern be-dienen muss.
    Also wenn schon, dann gefällt mir wie du lebst. So stelle ich mir meinen Alltag auch vor und erfreue mich daran, an deinen Alltagsausschnitten lesend regelmässig teilzunehmen.
    Gutes Schauen heute.
    Herzlich, Ursula

    AntwortenLöschen
  3. ich kenne diese alte welt.bin ja da auch aufgewachsen.
    ein städter ist ein armer teufel.
    kennen nur mehr künstliche welt.
    von der natur entfernt,
    wie eine zwetschke entkernt!
    ins burnoaut getrieben,
    von der arbeitswelt zerrieben.
    ums überleben bettelnd,
    sich mit oberflächlichkeiten verzettelnd.

    hurra,
    die neue generation ist da.

    heute war ich das 17.mal am berg!
    dort hab ich natur pur.
    das getümmel der stadt
    hab ich satt!

    frischeluftgrüße
    hibisca

    AntwortenLöschen
  4. Der Neffe ist da.
    Hört sich schon mal nicht nach Einsiedelei an.
    Neffen und Nichten bereichern.

    AntwortenLöschen
  5. Da gebe ich der Sonja recht.
    LG R

    AntwortenLöschen