Samstag, 21. Januar 2017

ICH SCHÄME MICH NICHT


 
Ich merke, dass ich die Krebsdiagnose jedem erzähle.
Ich schäme mich gar nicht.
Vielleicht habe ich falsch gedacht, schlecht gelebt,
zulange eine Hormonersatztherapie gemacht,
oder was auch immer.
Ist mir völlig egal.
Jetzt merke ich, dass es mir gut tut,
wenn ich offen damit umgehe.
Manche Menschen haben Empathie und ich kriege Angebote,
die mir die Tränen der Rührung in die Augen treiben.
Andere ducken sich weg und wollen es nicht hören.
Aber das ist gar nicht mein Problem,
denn ich bin krank -
na, und.
Und ich werde eine Menge Hilfe brauchen.
Und vielleicht kriege ich sogar einen Behindertenausweis fürs Auto -
den begehre ich ja schon lange.
Nie mehr Parkplatzsorgen.
Hoffentlich habe ich bald genug Kraft zum Rollern.
Jedenfalls eine Motivation so schnell wie möglich mit dem Muskelaufbau zu beginnen.
Schau ma mal.
Alles ist gut.
Und wenn es nicht gut ist, dann ist noch nicht das Ende.
 
 
 


Kommentare:

  1. Erzähl einfach alles was Dir auf der Seele liegt.
    Wir werden dir zuhören.
    Und wenn man gute Gedanken senden kann, dann schick' ich Dir ne Menge davon.
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  2. Das finde ich toll. Offenheit scheint mir der beste Weg zu sein, damit umzugehen. Also spiel ruhig offensiv und kämpferisch. Das beflügelt auf diesem Weg durchs Dickicht. Ich unterstütze dich so gut es geht mit mentaler Kraft - wie Doris und die Anderen.

    Herzliche Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. es tut gut (mir als Gesunde) deine Gedanken zu lesen!!
    lg

    AntwortenLöschen
  4. Ich schicke auch noch gute Gedanken!

    AntwortenLöschen
  5. Mir sind kurz Tränen in die Augen geschossen. Aber dann fiel mir ein, wie meine Schwester als Kind zu mir sagte "Wennst zahnst, konnst glei wieder geh", als ich sie im Krankenhaus besuchte und in Tränen ausbrach. Du bist tapfer und holst dir, was du brauchst. So viel Liebe!

    AntwortenLöschen
  6. Die Krankheit annehmen und denken : ok ich hab das, aber ich werde wieder gesund.
    Bei mir hat das jedenfalls funktioniert. Lg. Ursula

    AntwortenLöschen
  7. offenheit gut gut!
    von mir auch gutscheine für kraft,hilfe,
    neustart.
    hibisca

    AntwortenLöschen
  8. ich versteh das nicht warum sich menschen für krankheit schämen
    dies flüstern hinter der hand
    sags bloss nicht weiter
    hej - ich täts auch erzählen und mir gute wünsche einholen
    davon schick ich gleich mal ein gutes dutzend auf den weg zu dir
    allerliebste grüße
    birgit

    AntwortenLöschen
  9. Selbst wenn wir wüssten, ob und was wir falsch gemacht haben, es würde leider nichts ändern. Man kann es ja nicht rückgängig machen. Deshalb sollte man den Blick lieber aufs hier und jetzt und nach vorne richten und das scheint dir ja gut zu gelingen :-) Also immer schön ans rollern denken ;-)
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Ingrid, ich finde es gut, dass du zu deiner Diagnose und deiner Krankheit stehst, denn es ist ja nicht deine Schuld, dass es dich getroffen hat. Das einzig Positive in deinem Fall ist wohl das Alter - man sagt ja allgemein, dass Krebszellen ab einem gewissen Alter nicht mehr so schnell wachsen. Und deswegen wünsche ich dir von Herzen, dass es mit einer OP und einer Nachbehandlung (Chemo oder Bestrahlung) ein für allemal getan ist, damit du deinen Roller und das sofort einen Parkplatz findende Auto noch lange genießen kannst.
    Sei tapfer und denke an die Zeit, wenn du wieder gesund bist!
    Liebe Grüße schickt dir Clara

    AntwortenLöschen