Sonntag, 29. Juni 2014

VON DER ARBEIT

 
Wenn ich auf dem Moped durch die Gegend gondle,
bei wohlgepflegten Häusern vorbeikomme,
überall die Leute auf den Knien in den Ziergärten schuften sehe,
dann frage ich mich,
ob Arbeit wirklich Sinnfindung sein muss.
Das Leben ist doch eher zum Genießen da.
Ich glaube,
Naturvölker haben nie viel mehr gearbeitet,
als sie zum Leben brauchten.
Und in unseren Breiten wird gerackert,
als wäre der Mensch eigens dafür gemacht.
 
 


Kommentare:

  1. ich bin hin und weg von dem Foto, toll!

    lg
    karl

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin hin und weg von den klaren Worten zur Arbeit.
    Denke auch schon lange: die Pflicht ist ein Gott und zu IHM beten alle. Wääääääh!
    Danke für deinen erfrischenden Beitrag.
    LG Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, du hast völlig recht. ein gott der pflicht, der leistung und des frons.
      lg zu dir

      Löschen
  3. Ich habe auch einen Garten, aber ich schufte nicht....sondern es ist Seelenfutter. Aber es gibt halt solche und solche...
    Schönes arbeitsfreies erholsames Wochenende wünscht Smilla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, es gibt sicher leidenschaftliche gärtnerinnen. aber viele leute machen die ganze arbeit aus gesellschaftlichem druck.
      lg

      Löschen
  4. Da schließe ich mich sofort an. Ich vermisse meinen Garten sehr.
    Nach gerne getaner Arbeit zufrieden das Werk betrachten, das hat auch was
    Es ist doch gut, dass wir verschieden sind.
    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, es gibt auch leute, die gerne putzen.
      liebe grüße

      Löschen
  5. Gartenarbeit habe ich nie als Arbeit empfunden. Sie macht einfach Freude. Wenn alles blüht und wächst geht das Herz da spazieren.
    Erst als Kleingärtnerin (2009-2013) habe ich den Druck der Gemeinschaft kennengelernt, der einem schon mal die Freude durch ein "Ich muss" mähen, jäten sonst was nehmen kann. Deshalb wird unser zukünftiger, noch nicht gefundener Garten ohne Nachbarschaftsblicke sein. Ich bin wahrscheinlich auch in 20 Jahren nicht stark genug, dem (selbsterzeugten) Druck zu widerstehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das mit dem druck glaube ich dir gerne. dem zu widerstehen ist sicher nicht leicht.
      lg in den norden

      Löschen
  6. im garten offenbart sich die seele des menschen,wild und zärtlich oder praktisch und zahm,wähle........(sitzt der Schmetterling auf einer Wegwarte?)schöner schnappschuß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. weiß nicht, wie die pflanze heißt. wegwarte eher nicht.
      lg

      Löschen
  7. Liebe Ingrid, du sprichst mir aus der Seele. In der Arbeit findet man keine Erfüllung. Wenigstens in Gedanken beschäftige ich mich Möglichkeiten anderer Lebensgestaltungen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es gibt schon arbeit in der man erfüllung findet. ich arbeite gerne, aber bestimmte dinge. die meinen interessen entsprechen. und für mich gehört da garten nicht dazu.
      lg

      Löschen
  8. Deinen Worten habe ich nichts hinzuzufügen ;) Und das Bild ist einfach wahnsinnig toll geworden!
    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ihr habt die richtige größe mit eurem zimmergarten. ;-) das kann man noch locker bearbeiten. und die neuen katzis haben auch etwas zum spielen. ;-)
      liebe grüße zu dir

      Löschen
  9. Ein tolles Schmetterlingsfoto. Deine Worte regen wirklich zum Nachdenken an :)

    Ganz liebe Grüße aus Salzburg
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jetzt habe ich bei dir geschaut - du schreibst ja einen gartenblog. da sollte dir das gärtner wirklich spaß machen.
      liebe grüße zu dir

      Löschen
  10. Von der Arbeit hab ich mich nie umbringen lassen. Ich tat, was notwendig war und dies jedoch mit Freude! Heute besitze ich zwar nichts, weder Sparbuch, noch Haus, noch Wohnung (lebe mit der besten Ehefrau in ihrer Eigentumswohnung). Dafür habe ich viele Bücher, Musik-Tonträger, Notizbücher, Tagebücher, Fotos, so manchen wertlosen Trödel, ohne den ich aber nicht leben könnte. Garten wollte ich nie, weil mir die Natur im Freien stets der schönste Garten war!
    Bin wieder zurück von unseren Freunden - und habe Zwettl ein bisschen von innen kennengelernt: bin begeistert! Jetzt am späten Abend natürlich noch der Blick in diesen Blog, sozusagen als "Gutenachtzuckerl"! Süße Freude, sowohl Text als auch Bild schenken wunderbare Ruhe im Herzen. Mein unlängst malträtiertes und operiertes Herz weiß solche Seelengeschenke besonders zu schätzen! Hab dank dafür,du fantasiereiche Waldviertlerin!
    Mit frohem Gutenachtgruss, herzlichst Seppo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für deine netten worte. schön, dass es dir im waldviertel gefallen hat.
      liebe grüße ins steirische

      Löschen