Freitag, 13. Juni 2014

SKLAVEN

 
Gerade habe ich den Bericht über Sklavenhandel und Garnelenzucht gelesen.
Provokativ sage ich jetzt:
solange der Rohstoff Mensch so leicht zu bekommen ist,
sich uneingeschränkt vermehrt,
ständig in Massen nachwächst,
keinen Wert hat,
wird sich in der Ausbeutung der Menschressourcen nichts ändern.
Mensch als Massenware.
Mensch billig zu kriegen.
 Mensch als Krebs dieser Erde.



Kommentare:

  1. worte zum nachdenken ...
    lg
    karl

    AntwortenLöschen
  2. Oder:
    Die Gier des Einen
    und die Not des Anderen

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, von der Würde des Menschseins sind wir vielenorts unendlich weit entfernt...
    Wie krass die Verhältnisse doch sind, wenn man die paradiesischen Bilder von dir betrachtet!

    Ganz liebe Grüsse in den Tag,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wir leben im paradies und vielerorts herrscht die hölle.
      alles liebe zu dir

      Löschen
  4. Und wieder: Dank und Respekt für Deine Worte.
    Es kommt auf jede und jeden einzelnen von uns an, diesem Krebs mutig und erfolgreich den Kampf anzusagen; wagen wir es? Auf den uns zur Verfügung stehenden Wegen?

    Deine vielsagenden Fotos berühren mich sehr oft.

    Grüße Dich herzlich
    Elena

    AntwortenLöschen
  5. krebs? keine schlechte metapher. ich sage immer: pest!
    wir uns also einig, die menschheit sind die krankheit der erde.
    ja, da fällt mir ein comic ein, vor jahren irgendwo gesehen. zwei planeten begegnen sich und halten einen plausch. die erde sagt: ooooch, mir geht es nicht gut, ich habe menschen! der andere sagt: mach dir nichts draus, das geht vorüber.
    grüße von uns aus dem anderen paradies.
    m. und j. und d.

    AntwortenLöschen
  6. die menschheit IST natürlich. ich schrieb zuerst, die menschen......

    AntwortenLöschen
  7. ich hoffe der planet überlebt
    liebe grüße ins wochenende

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach, der planet wird es sicher aushalten.
      alles liebe zu dir

      Löschen