Freitag, 22. November 2019

OBERLEHRERINNENHAFT


Ich habe eine Stimme in mir,
die ist oberlehrerinnenhaft.
Möchte sich beim Fehlverhalten anderer einmischen.
Wenn ich zum Beispiel in einem Geschäft sehe,
dass jemand etwas klaut oder an der Kasse vorbeischmuggelt.
Die Angestellten in den Supermärkten schauen hier oft nicht einmal auf, wenn der Türalarm
losgeht, weil sie so vielbeschäftigt sind.
Jedenfalls ich behalte meine Beobachtungen für mich
und möchte meine geschätzten LeserInnen fragen:
"Wie geht ihr damit um?"


Kommentare:

  1. Oh, da würde es mir auch schwer fallen, nicht das Lehrerinnenhafte herauszukehren.
    Das Unrechtsbewusstsein meldet sich bei mir unglaublich schnell und stark... Und an Zivilcourage mangelt es mir nicht wirklich. Aber es käme dann doch auf die Situation an.
    Einen lieben Morgengruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die situationen, die ich sehe sind meistens kompliziert. aber wenn sich die angestellten im geschäft nicht kümmern, ist es auch nicht meine aufgabe.
      liebe grüße in deinen tag

      Löschen
  2. Mir gehts so, wenn vor mir einer an der Kasse die Frage: wollen Sie eine (Plastik-)Tüte? mit "Ja" beantwortet, obwohl er einen Rucksack dabei hat, wo seine Einkäufe locker rein passen.
    Also ich sag nix! Aber nur mit grosser Beherrschung! Ich finde, dieses oberlehrerinnen-hafte wird ja im Alter schlimmer;-) Schön, sprichst du es an!
    Voller Verständnis grüsst dich
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sicher wird das mit dem alter schlimmer. weil toleranz viel mit beweglichkeit zu tun hat. im denken und wohl auch körperlich.
      liebe grüße

      Löschen
  3. Einem Dieb ist im Iran für seine Tat die Hand abgehackt worden.
    Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann in einer Konditorei Schokolade und Kakao gestohlen hatte.

    ... schöne Freitags- und WE-Grüße von Annette ✿

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei uns geht das nicht mit dem abhacken. alle würden prothesen bekommen - welche krankenkasse soll das bezahlen?!
      liebe grüße zu dir

      Löschen
    2. Vielleicht hat ihn ein Oberlehrer verraten ;-? Olpo

      Löschen
  4. Bei mir käme es auf die Situation an- offensichtlich Bedürftige würde ich bei Lebensmitteln nicht verraten. Aber bei Zigaretten oder Alkohol würde ich etwas sagen, oder bei anderen Luxusgütern. Das ist nicht schön, aber den Mund halten kann ich nicht. Ich mische mich auch ein, wenn jemand bedroht wird, oder wenn jemand sprachliche Hilfe braucht.
    Grüsse von Roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. niemals komme ich zu situationen, wo jemand bedroht wird. meine wahrnehmung ist anscheinend allgemein sehr eingeschränkt. weil mich nix interessiert.
      liebe grüße

      Löschen
  5. so etwas habe ich noch nie erlebt!
    ich kenne die situation von einer anderen seite.
    ich würde niemals meinen nachbarn verraten!
    warum? der hat etwas gemacht,wofür es eine genehmigung gebraucht hätte.
    die hätte er nie bekommen.....also hat er es gemacht!!!!
    für so viel sich trauen.......mach ich ein knickserl!
    ich bin davon betroffen,weil es auf meinem verpachtgrund passiert ist.

    früher haben das bauern oft gemacht......da war alles viel einfacher.
    seit es nur mehr vorschriften gibt, darf man eh nix mehr.
    ich habe mir oft überlegt....was könnte diese aktion für folgen haben?
    wo kein kläger.....da kein richter

    freitagfreiabendfreigrüße
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja. früher wurde alles beim wirten geregelt.:-)
      liebe wochenendgrüße

      Löschen
  6. Auch ohne oberlehrerhaft zu sein, gibt es Leute, die bei Unrecht etwas sagen. Oft ist es nicht nur einer, nein, es sind mehrere, Dutzende, Hunderte.
    Da hat doch einer ein Bauwerk errichtet, das man keinem anderen gestattet hätte. Und darum haben sich mehrere, Dutzende, Hunderte zu Wort gemeldet und die Wiederherstellung der Ordnung verlangt.
    Es hat nichts genützt, denn der Ordnungswidrige hatte das richtige Parteibuch. Österreichisches Schicksal!

    AntwortenLöschen
  7. Heutzutage haben viele Leute zu wenig Geld. Wollen sie sich einen sehnlichen Wunsch erfüllen, oder seinem Kind, seinen Enkeln? Es gibt so viele Gründe für den Griff ins Unrecht. Ich würde es sehr bereuen, denke ich, wenn ich den Dieb melden würde. Dieses Gewissen will ich mir keinesfalls aufladen. Auf Auftragsdiebe sollen die Konzerne selber ein Auge haben. Die lässt man sowieso nach einer Anzeige laufen.

    AntwortenLöschen