Freitag, 9. September 2016

SCHLECHTE NACHT


Meist schlafe ich recht gut.
Aber in der letzten Nacht hat mich anscheinend jemand geprügelt.
Die Katze wollte nach langer Zeit wieder einmal zu mir ins Bett.
Stundenlanges zimmerfüllendes Schnurren.
Vor dem Niederlegen habe ich gebadet -
das bringt Schweissanfälle.
Ewig wach gelegen.
Mäuserennen in der Zwischendecke.
Dauernd sinnlos aufgestanden.
Heiß.
Wadenkrämpfe.
Der Morgen hat ein außen und innen zerknittertes Stück Mensch gesehen.
Willenlos. Erledigt.



Kommentare:

  1. Oh je, Sie Arme! Da wünsche ich innigst einen Tag, der die Nöte der Nacht rundherum wieder ausgleicht! Und die Katze wollte mit ihrem Schnurren ganz sicher nur ein hilfreiches Schlaflied beisteuern...
    Leidlich ausgeschlafene Grüße schickt Heike aus München!

    AntwortenLöschen
  2. Diese Knitterungen kenn ich auch.
    Letzte Nacht träumte ich von Funkenmariechen, das ließ mich recht munter aufwachen! Und: am Abend geht´s meist wieder zukunftsträchtiger und hoffnungsvoller zu...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die nächte sind immer wieder für überraschungen gut.
      lg

      Löschen