Samstag, 22. Oktober 2011

VIREN

Der Computer war ein wenig krank.
Bei Blogspot gibt es eine Statistik. Neugierig, wie ich bin, schaue ich immer wieder hinein. Dort sieht man die Zugriffe, von welchen Seiten, aus welchen Ländern, etc. Vor einigen Tagen gab es über 150 Klicks aus den USA. Ich hatte nichts besseres zu tun, als diese Adresse zu öffnen. Sofort war Virenalarm und kleine Fehler machten sich bemerkbar, ein Passwort musste ich ändern und alles lief unrund. Mein Virenprogramm hat nichts gefunden und ich dachte schon, dass ich zum Computermann meines Vertrauens müsste. Dann hab ich irgendetwas bei dem Virenprogramm geändert (niemand soll mich fragen, was das war) und plötzlich konnte der Bösewicht eruiert und in Quarantäne verschoben werden. Ich weiß zwar nicht, was er in der Quarantäne macht, aber alles ist wieder im grünen Bereich.
Solche Neugierigkeiten werde ich mir zukünftig verkneifen.
Eigentlich wollte ich mir für unterwegs ein kleines Notebook kaufen, aber der Gedanke, dass ich wieder Stunden zum Einrichten benötige, hält mich davon ab.

Kommentare:

  1. Oh um Himmels-Willen ohne Gwunder wäre ich ja schlussendlich gar nicht zum Bloggen gekommen.... aber ganz ehrlich ist mir das Ganze mehr als schleierhaft. Wenn beim Auto etwas klemmt, kann ich es wenigstens irgendwo noch nachvollziehen - wenn ich will- aber beim Computer stehen bei mir mehr als drei Fragezeichen!!!
    Befasse mich gerade auch mit der Anschaffung eines Notebooks, da wir nur die Kommandozentrale haben und dort die ganzen Programme mit den Kühen usw... laufen müssen.
    Aber nun geniesse ich erst einmal das Wochenende.... es soll ganz viel Sonne geben.
    ♥-liche Grüsse und hab einen feinen Tag
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. smilla:
    jetzt ist alles wieder ok. ich kenne mich am computer auch schlecht aus, aber irgendwie schaffe ich es dann doch meistens. sonne - schau ma mal, bis jetzt ist es noch hochnebelig.
    hab auch einen feinen tag!
    liebgrüßt zu dir

    AntwortenLöschen
  3. Ja, der Computer, das unbekannte Wesen...
    Ich werde nie einen unverkrampften Umgang mit den Zickereien, Unverständlichkeiten und drohenden Herzinfarkten der virtuellen und virenanfälligen Maschinerie haben.

    Dass du sowas meist selber in den Griff bekommst, finde ich schon meisterlich!

    Möge es bei dir und uns virenfrei bleiben! "Holz anlangen!"

    Liebe Grüsse,
    Birgitte

    AntwortenLöschen
  4. brigitte:
    computerherzinfarkt. hihi.
    hoffentlich sind unsere kommunikationshilfen recht langlebig.
    hab einen feinen samstag!
    lg

    AntwortenLöschen
  5. note- und netbooks sind heutzutage praktisch startbereit ab kauf. nur zu :)

    liebste grüß
    ursula

    AntwortenLöschen
  6. noschoko:
    ja. aber bis es so ist, wie ich es will, braucht es doch ein paar stunden. und dann muss ich noch den mobilen internetz-zugang überlegen. bei mir gibt es ja fast keine hendi-netze ..
    alles kompliziert. du weisst, viel komfort, viel sorgen.
    lg in deinen schönen samstag

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin auch so mutig-neugierig und habe schon öfter draufgezahlt, dann kommt der Sigibua und repariert :-)
    LG

    AntwortenLöschen
  8. wienermädel:
    tja, mit so einem sigibua ist es gut. ich muss zum computermann pilgern. und das mache ich gar nicht gerne. irgendwas ist nachher immer.
    lg in den nachmittag

    AntwortenLöschen
  9. tja, liebe Ingrid, wenn wir unsere viren pflegen, warum soll nicht auch einmal ein armer kleiner pc von viren geplagt werden ... schließlich will er auch gestreichelt werden, wenn es ihm schlecht geht ... lg kri

    AntwortenLöschen
  10. kri:
    ja, sicher will der computer auch gestreichelt werden.
    lg in deinen sonntag

    AntwortenLöschen