Montag, 9. Mai 2011

WIE ES EUCH GEFÄLLT

In meinem kleinen Gärtchen darf mehr oder weniger wachsen, was will. Ich säe immer wieder etwas aus, aber mit dem Ernten hab ich es nicht so.
Heuer haben die Vergissmeinnicht die Herrschaft an sich gerissen. Sie wuchern überall und ich finde sie ganz bezaubernd.

Die Löwenzahnwiesen sind jetzt in voller Blüte - wunderschön.
Sonne und Fröhlichkeit pur.
Sehr heikel bin ich auf den Pflanztrog mit Salat. Ich habe ihn direkt zur Küchentür gestellt, damit ich ihn auch esse, wenn er fertig ist.
In den eisigen Nächten wird alles dick eingepackt. Ich hatte Sorgen um die Pflänzchen, kleine Eistropfen waren auf den Blättern, aber der Überlebenswille war stark.
Auf der Fensterbank steht das Unsterblichkeitskraut - Jiaogulan - ich fürchte fast, es wird die eigene Sterblichkeit erleben, bevor es mir zu einem langen Leben verhelfen kann. Tja, wieder nix.

Kommentare:

  1. Deine Gartenimpressionen mit Vergissmeinnicht finde ich toll, Ingrid!
    Nur das mit dem Unsterblichkeitskraut kann ja nichts werden: Was bisher keine durchschlagende Wirkung erzielte, wird es auch in nächster Zukunft nicht bringen. Tja, bleiben wir also sterblich und auf dem Boden unserer Naturgärten!

    Liebe Grüsse zum Wochenauftakt,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. brigitte:
    frühling, wenn alles blüht und grünt ist immer die reine freude!
    lg in deinen bunten tag

    AntwortenLöschen
  3. Vergissmeinnicht sind bei mir auch nicht auszurotten. Die kommen immer wieder durch. Aber bestimmte Ecken meiden sie, warum auch immer. Hier ist der Löwenzahn schon um...

    AntwortenLöschen
  4. kvinna:
    waldviertel, wir sind hier mindestens 2 - 3 wochen später dran. die nächte sind immer noch sehr kalt. und die vergissmeinnicht finde ich so bezaubernd. so viele, wie im heurigen jahr hatte ich noch nie.
    lg in deinen tag

    AntwortenLöschen
  5. meine freundin hat auch so eine ganze strecke vergissmeinnicht, obwohl sie sonst jedem (un)kraut hinterher ist. sie sind einfach zauberhaft und so zart.
    der löwenzahn ist hier schon vorbei.
    und das unsterblichkeitskraut - lass es sich entfalten, aber verspeise es nicht. du willst doch nicht ewig leben, oder.

    grüsse, herzliche,
    rosadora

    AntwortenLöschen
  6. rosadora:
    ja, die vergissmeinnicht sind kleine schätzchen.
    das unsterblichkeitskraut tut gar nichts. kümmert. nein, ewig leben mag ich sicher nicht.
    habs fein heute!
    lg

    AntwortenLöschen
  7. Dann sag ich lieber nicht, dass ich es geschafft habe, dass Unsterblichkeitskraut umzubringen *schäm*

    Ich hoffe, deinem ergeht es besser und wünsch dir einen tollen Tag!
    LG
    nima

    AntwortenLöschen
  8. nima:
    schaut so aus, als ob dieses jiaogulan nicht sehr widerstandsfähig wäre. tja, die unsterblichkeit will erkämpft werden.
    hab auch einen feinen tag!

    AntwortenLöschen
  9. vergissmeinnichtsalat ist ja das wirkliche unsterblichkeitskraut :) -
    wobei ich so meine zweifel hege, ob unsterblichkeit etwas besonders wünschenswertes ist, wenn sie nicht mit der verhinderung von alterungserscheinungen einhergeht...

    liebste grüß in dein wunderbares blühendes hochlandleben
    ursula

    AntwortenLöschen
  10. Vergiss (mein) nicht auf den Salat, das ist eine gute Kombination

    hab auf meinem Stadtbalkon heuer auch welche !

    AntwortenLöschen
  11. ursula:
    natürlich macht das unsterblichkeitskraut auch ewig jung, wenn es nicht vorher selber stirbt.
    traumwetter ist gerade im hochland.
    in wien aber auch.
    alles liebe für dich!

    AntwortenLöschen