Samstag, 17. Oktober 2009

DONNA´S SCHREIBPROJKEKT OKTOBER 2009


Seit dem letzten Herbst hatte sich so viel verändert. Nachdenklich…


saß er beim Schreibtisch, ließ den Blick beim Fenster hinaus über die Häuser schweifen und fühlte sich glücklich. Einfach glücklich und zufrieden - rundum. Im letzten Jahr hatte er ein neues Leben begonnen, war ein anderer Mensch geworden und nichts konnte sein Glück trüben. Er hatte Birgit geheiratet, die 22 Jahre jünger war als er , sie hatte ihm einen kleinen Sohn geschenkt - nochmals Vater in seinem Alter - das war mehr, als er zu hoffen gewagt hatte. Er fühlte sich verjüngt, wieder wie 30, voller Spannkraft, Jugendlichkeit und Abenteuerlust. Niemand konnte ihm die 58 Jahre ansehen - mit seiner ersten Frau Anne hatte er sich zeitweise alt und verbraucht gefühlt. Aber Birgit hatte erkannt, was mit ihm noch möglich war und wieviel Agilität in ihm steckte. Mit Anne hätte er sich demnächst in der Seniorenresidenz anmelden können. Die beiden Kinder aus erster Ehe waren erwachsen und aus dem Haus, er hatte kaum Kontakt zu ihnen - die neue Familie nahm in voll in Anspruch. All die Veränderungen hatten sich in den letzten 12 Monaten ereignet. Die Freunde, die ihm geblieben waren, beneideten ihn um seinen zweiten Start. Nochmals Zukunft, nochmals jung, nochmals alles von vorne. Diesmal viel spannender und besser. Die Arbeit war mehr geworden, Birgit war anspruchsvoll und sein neues Leben kostete eine Menge Geld. Auch musste er Anne Alimente zahlen - die in ihrem Alter keine Beschäftigung mehr fand.

Die Schmerzen die er seit einigen Wochen in der Brust fühlte, waren wohl vom Golfen. Wahrscheinlich hatte er die Schulter überanstrengt. Kein Grund zur Besorgnis. Zu Ärzten war er noch nie gegangen, die machten Menschen nur krank. Vital wie er sich fühlte konnte er ........

Er stand auf, um sich einen starken Kaffee aus der Espressomaschine zu holen, plötzlich durchzuckte ihn ein atemberaubender Schmerz, wie bei einem Blitzeinschlag krümmte sich sein Körper zusammen, er stürzte zu Boden, hilflos blieb er liegen.

Sein letzter Gedanke galt Anne, ihre Betreuung war immer liebevoll gewesen, wenn ihm etwas gefehlt hatte ..................

Kommentare:

  1. Tja, so geht es manchmal mit dem neuen Leben, wenn man dafür ein altes aufgibt und Menschen, mit denen man lange zusammengelebt hat für jüngere und 'bessere' aufgibt.

    AntwortenLöschen
  2. P.S. Sehr gut geschrieben, spannnend zu lesen.

    AntwortenLöschen
  3. Meine Güte, noch ein toter Mann. Aber das geschieht ihm ja ganz recht, was verläßt er auch seine Frau... das finde ich natürlich TOLL. Strafe muß eben sein.
    LG, Petra

    AntwortenLöschen
  4. Das ist jetzt schon die dritte Geschichte beim Schreibprojekt mit einem älteren Ehemann als Protagonisten. Bin gespannt, was die anderen schreiben. Hab erst zwei gelesen...

    Lieber Gruß in die Runde - von Renate

    AntwortenLöschen
  5. Sarkastisch und realistisch: Mir gefällt deine Sicht der Dinge!

    Dank und liebe Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. Da hast du ein ganzes Menschenleben dargestellt. Eine gelungene Geschichte mit allen Höhen und Tiefen... Besonders der Schluss hat es in sich - sein letzter Gedanke galt Anne....

    Danke, dass du wieder eine so schöne Geschichte beigesteuert hast.

    Liebe Grüße an dich, du keksknabbernde Kaffeetrinkerin!

    Donna

    AntwortenLöschen
  7. danke für eure netten kommentare. so viele tote männer gibt es diesmal beim schreibprojekt - was ist nur mit uns frauen los?? unterdrückte aggressionen??

    AntwortenLöschen
  8. eine gut erzählte geschichte, die einen nicht gleichgültig lässt. unwillkürliches parteiergreifen. natürlich für die verlassene frau :)

    eine wahre geschichte dagegenhalte, die zu einer nochmaligen begegnung mit der ex fühlt, die mittlerweile ein eigenes leben hat. trennungsschmerz ist überwunden. ein lebensabschnitt abgeschlossen. das neue ist gut. für ihn aber wiederholt sich genau die geschichte, aus der er ausgestiegen ist. alles noch einmal von vorn. sie sieht ihm die anstrengungen an. er spürt ihr befreitsein. würde am liebsten mitgehen als sie die ex das café verlässt ... auch so kann's kommen.

    lebend leidet man anders und unter umständen länger :))

    waren vergügliche lesemomente , danke !!

    slg rena

    AntwortenLöschen
  9. Oh, das geht ja zackig zu in deiner Geschichte.

    Zweiter Frühling, aber der Wind war zu scharf. Es hat ihn umgehauen. Soll ich ihn bedauern? Nö, er hat es so gewollt.

    Schöne Geschichte mit drive.

    AntwortenLöschen
  10. Ihr Biester *lach*
    Gönnt denn niemand dem armen alten Mann (halt- arm war er vermutlich nicht:) noch einen wunderschönen Neuanfang, bevor er in die Grube fährt?
    Von seinem schnellen Tod ohne vorheriges Siechtum mal ganz abgesehen...

    Schön geschrieben, gefällt mir..

    AntwortenLöschen
  11. rena:
    danke für deine geschichte zur geschichte.
    ich hab mit meiner story alle gängigen klischees bedient.
    lg
    ingrid

    chinomso:
    danke. lese ich da schadenfreude?

    sam:
    muss an den sternen liegen, dass es in den geschichten heute
    die männer alle in die grube wirft.

    AntwortenLöschen
  12. Follygirl:
    Strafe muß eben sein.
    ????????????????___________________________________

    Diese Floskeln (bereiten mir Angst) verwende ich nie,
    wer will eine Meinung abgeben, wenn er die Hintergründe nicht kennt?
    Bin nicht mehr jung, aber auch in der Situation mich in einen Mann, der 35 Jahre in einer Partnerschaft gelebt hat, verliebt zu haben.
    Um ein Urteil über eine Person abzugeben, muss ich erst in seinen Schuhen gegangen sein!
    Bin so richtig grantig über diese Aussage! :-(

    AntwortenLöschen
  13. Und die Moral von der Geschicht' -
    hm - da sind mir ehrlich gesagt zuviele Platitüden drin. Da wird das Bild vom alternden Mann gezeichnet, der seinen zweiten Frühling erleben möchte und dann stirbt . . . als sei das eine wohlverdiente Strafe, wie es auch prompt in einem Kommentar heißt. Und ganz bestimmt glaube ich nicht, dass dieser Mann bei einem offenbar plötzlichen Herztod noch an seine Ex denkt. Wenn er überhaupt noch zum Denken kommt, wird er vermutlich einfach nur Angst empfinden und an sein jüngstes Kind denken.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  14. elke:
    ja, ich habe alle klischees bemüht - die das leben dauernd spielt.
    ich mag es, wenn es diskussionen gibt. ein thema nicht kalt lässt.
    lg
    ingrid

    AntwortenLöschen
  15. giggle
    was ein beneidenswerter tod
    die story regt die phantasie an
    einzig zu bemängeln für mich dass birgit ( hihi ) so anspruchsvoll sein soll
    lg birgit

    AntwortenLöschen
  16. birgit:
    namensgleichheit, hihi. in österreich gibts einen bekannten 60jährigen mit zweitfrau birgit und neuen zwillingen.
    lg
    ingrid

    AntwortenLöschen
  17. Genial, das könnte aus meiner Arbeit sein. Sowas hör ich schon immer wieder , sogar öfters.

    AntwortenLöschen
  18. marie:
    ja, wenn das leben so spielt, lässt es keine klischees aus.
    lg
    ingrid

    AntwortenLöschen