Freitag, 4. Dezember 2020

GELOCKDOWNTES LINZ



 Also, dafür dass alles geschlossen hatte,
waren genug Menschen unterwegs.
War auch gar nicht so triste,
wie ich es erwartet hatte.
Logistische Probleme sind zu lösen.
Man kann zwar überall Essen zum Mitnehmen kaufen,
aber wo soll man es verzehren,
wenn fußläufig unterwegs und Winter.
Letztlich habe ich mich für Fish and Chips entschieden.
Im Gehen gefuttert mit herumschwirrenden Coronas obendrauf.
Gesehen:
winzig kleine Frau mit zwei riesigen Einkaufstüten,
fast größer als sie selbst.
Ein Mann bot sich an beim Schleppen zu helfen.
Mochte sie nicht.
Erlebt:
Im Naarntal wollte eine Gruppe Perlhühner nicht von der Straße weichen.
Trotz Hupen. 
Stur und rechthaberisch.
Ich bin da recht vorsichtig.
Seit ich vor einigen Jahren eine Jungdrossel überfahren habe.
Unter dem Motto: die wird schon zur Seite gehen
und dann war sie platt.
Also, lieber gewartet.
So richtig gefehlt hat mir nix.
Brauche die ganzen Geschäfte kaum.
Bei uns dürfen Lokale erst im Jänner wieder aufsperren.
Das Kaffeehaussitzen geht mir ab.
Müsste das Geld, das ich jetzt nicht ausgebe in eine Schale tun
und etwas Besonderes damit machen.
Vielleicht spenden.





Kommentare:

  1. Barbaratag 2020
    4. Dezember 2020 in der Welt

    Ein fester Brauch am Barbaratag ist das Abschneiden und ins Wasser stellen von Zweigen eines Obstbaumes. Meistens handelt es sich dabei um einen Kirsch- oder Apfelbaum. Diese Zweige sollen bis Heiligabend blühen und damit die dunkle Winterzeit etwas aufhellen.
    (Dieser Text wurde von www.kleiner-kalender.de entnommen.)

    Daran ändert auch CORONA nichts... mit herzlichem Freitagsgruß von Annette ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei mir gibt es kein brauchtum. und die barbarazweigerln sind eher nie aufgeblüht.
      liebe grüße

      Löschen
  2. Im Winter finde ich das Flanieren durch eine Stadt wenig lustig, wenn man sich in keinem Lokal aufwärmen kann. Wenigstens haben Geschäfte offen...
    In Siena im Winter vor vielen Jahren sind wir, weil es so eisig kalt war, von einer Bar ins nächste Geschäft, in den Dom, in eine Bar etc...
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. welche geschäfte offen?? ab montag. ich glaube, die geschäfte werden gestürmt werden. sogar da am land locken sie mit saftigen rabatten. tja.
      liebe grüße

      Löschen
  3. Das Naarntal bringt mich immer zum Lachen. Dort müssen viele Narren sein, in welcher Form auch immer. Stadt zum Jammern, na ja zum Resterleben.
    Essen zum Mitnehmen geht nicht bei der Kälte. Aber wenn es sonst nichts gibt.
    Unlängst war ich im Supermarkt. Als ich eingeparkt hatte, sah ich vis-a-vis
    ein Firmenauto stehen. Darin saßen die Arbeiter und haben ihr kaltes Mittagessen
    im kalten Auto am Parkplatz verzehrt. Dazu Kaltes getrunken. Und das bei Kälte.
    Super gesund ist so etwas!!!!
    Vor lauter Kopfschütteln musste ich meinen Kopf halten, damit er nicht davon fliegt.

    Das Klosterbräu ist renoviert worden und es gab eine Neuübernahme. Der wird gleich in
    den Konkurs schlittern. Hauptsache es gibt die Dickpopoweihnachtsengerl. Die kenne
    ich schon seit mehr als 10 Jahren. Altern nicht.
    Schneeschonwiedergeschmolzgrüße
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. anscheinend schaue ich nie auf die weihnachtsbeleuchtung. die linzer engerln zum ersten mal gesehen.
      und wenn man unterwegs ist, was man ja nicht sein soll, kann man glatt verhungern und verdursten. ich hab irgendwo gelesen, dass in den einkaufszentren die sitzgelegenheiten weggeräumt wurden. damit man ja nicht rasten kann. ich hoffe, alle sind gut zu fuß bei der coronashopperei.
      liebe grüße

      Löschen
  4. ja, spenden ist eine gute Idee . . . vlt an die gnadenhöfe des Gut Aiderbichl?

    grüße von der Schlei
    carola

    AntwortenLöschen