Dienstag, 8. Oktober 2019

VOM ESSEN



Angeregt durch Gelesenes habe ich mir Gedanken über Ess-Botschaften aus meiner Kindheit gemacht.
Ist eigentlich kein Thema für mich.
Meine Mutter fand sich zu dick
und hat ALLE erdenklichen Diäten der damaligen Zeit gemacht.
Das Schlimmste waren gekochter Fisch oder Kohlsuppe.
Bei Tisch hat sie immer sehr wenig gegessen,
dafür vorher und nachher in der Küche ständig etwas in den Mund geschoben.
Mein Vater war schlank.
Ich war normal.
Ich kann mich an keine Kommentare zu meinem Essverhalten erinnern.
Bei der Schularztuntersuchung wollte man mich auf Kur schicken,
damit ich zunehme.
Wenn ich Fotos aus der Zeit ansehe -
ich war schlank.
Mein ganzes Leben habe ich alles gegessen und auch aufs Gewicht geachtet.
Wenn die Waage ein paar Kilos mehr anzeigte,
habe ich ein paar Tage Schokolade und Kuchen weggelassen.
Nach dem Wechsel, Rauchstopp und ewiger Wirtshausküche
habe ich dann 20 Kilo raufgefuttert.
Auch kein Problem für mich,
denn ich fühlte mich wohl
und die Optik war für mich immer ok.
Ich gehöre anscheinend zu den wenigen Frauen,
die ihren Körper gut annehmen können.
Ich mag alles an mir.
Mehr oder weniger.
Vielleicht hat mir bei der Körperakzeptanz geholfen,
dass mir Konfektion passt.
Immer. Egal welche Größe ich gerade trage.
In Hosen oder Oberteile reinschlüpfen und alles sitzt.
Sozusagen industrielle Körpernorm.
Jetzt bin ich etwas leichter
und esse - fleischlos - was ich möchte.
Mit dem Intervallfasten habe ich nach Monaten aufgehört,
hat mir zwar körperlich gut getan,
aber ich bin in ein Verzichtsgefühl hineingekommen
und das hat mich unglücklich gemacht.
Die einzige Ess-Botschaft meiner Kindheit,
die ich nach Überlegungen gefunden habe,
ist:
den ewigen Diätkampf meiner Mutter möchte ich nicht leben.
Habe ich auch nicht.


Kommentare:

  1. Das ist ein unerschöpfliches Theam - vor allem für uns Frauen.
    Ich war auch nie zu dick, bis nach den drei Kindern. Da bagann dann der Kampf gegen die paar Kilos zu viel. Am besten half jeweils das ein- oder zweiwöchige Fasten.
    Inzwischen hat sich bei mir Altersgelassenheit eingestellt und das Gewicht hält sich konstant.
    Alles im grünen Bereich also. Dafür gibt es gesundhitliche Baustellen...
    Liebe Grüsse ins Heute,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das thema wird komplett überbewertet. fein, dass du dein wohlfühlgewicht hast.
      liebe grüße

      Löschen
  2. JEDE/R sollte so leben und essen dürfen ... wie er/sie will (ړײ)
    und jede/r ist so dick/schlank, wie er/sie sich fühlt !!!

    *fröhlichenDienstagsgrußdalass*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau. wahrscheinlich mangelt es uns an inneren werten. deswegen sind die äußeren so wichtig.
      liebe grüße

      Löschen