Donnerstag, 3. Oktober 2019

ENTNEHMEN



Am wiedermal letzten Sonnentag bin ich nach langer Zeit beim Hirschgatter
vorbeigerollert.
Oft bin ich richtig begriffsstutzig.
Jedenfalls habe ich angehalten und mir nix dabei gedacht.
Dann ist der Besitzer gekommen und meinte,
ich möge weiterfahren,
denn er sei gerade dabei,
Tiere zu entnehmen.
D.h. zu töten.
Die Ausdrucksweise ist so vornehm geworden.
Alles wild- und halbwildlebende Tierische wird entnommen.
Nimmer gejagd oder umgebracht.
Daheim angekommen,
habe ich die Mausefallen in der Garage kontrolliert.
Ich bin ja eifrig dabei Mäuse zu entnehmen.
Und dann hat sich ein lebendes Fellmonster in der Falle verfangen.
Ich bin erst einmal in mich gegangen,
was ich bereit bin,
dagegen zu tun.
Leiden lassen oder erschlagen.
Da ich mich auch nach längeren Überlegungen außerstande gesehen habe,
zum Todesschlag auszuholen,
musste die Maus weiterleiden
und ich handle mir schlechtes Karma ein.
Aber die ganze Mäusegeschichte ist eigentlich überhaupt viel zu grauslich.
Und überall wo ich hinkomme,
erzählt man mir Mäusegräuel.
Wobei ich mit dem Thema nicht beginne.
Denn ich mag schon gar nix mehr davon wissen.
Und meine jenseitige Hölle wäre voller Mäuse.
Gibt es ein Gewehr zum Nagertöten?


Kommentare:

  1. Das ist die Ambivalenz unseres Lebens: so grauslichen Entnehmungsgeschichten und so wundervolle Rosenbilder. Und irgendwo dazwischen sind wir mit unseren Ängsten, Nöten und Freuden...
    Ich halte mich an die Rosen, heute.
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mäuse bringen mich immer wieder in den zwiespalt zwischen bekämpfen und nachgeben.
      liebe grüße

      Löschen
  2. Das wär doch nun ein guter Anlass für einen neuen Stubentiger mit Mäuseappetit.
    ja schlimm, so ein Mäuslein töten zu sollen oder dann sterben zu lassen.
    Die Rose ist eine Augenweide, so früh am Morgen.
    Herzlich, Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nein. keine katze. und die mäuse werden demnächst weniger. wenn es kalt wird.
      liebe grüße

      Löschen
  3. Es soll heissen "grausliche"...

    AntwortenLöschen
  4. Statt Gewehr: Katze.
    Oder Tuch drüber und Hammer.
    Katze ist VIEL NETTER!!!
    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich kann das nicht mit dem händischen töten. weiß nicht, welche ekelangstschwelle ich da überwinden müsste.
      lg

      Löschen
  5. Bin auch für KATZE/N ... das ist NATUR und natürlich ... ✿
    lb Feiertagsgrüße und mich - jetzt weiter - an der Rose erfreue ... DANKE dafür ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja. man sollte immer jemanden haben, der das unangenehme erledigt.
      lg

      Löschen
  6. es ist zum mäusemelken ......

    bei mir hat sich auch mal ne maus so gefangen, dass sie mit der falle
    abgehauen ist.....die falle habe ich bis heute nicht gefunden.
    die maus ist schon längst vertrocknet,.....

    bei uns hier im marchfeld sind es die ratten die immer
    wieder probleme machen. gen-mäuse....:-)
    die müssten dann so groß sein,dass man sie mit dem gewehr erledigen könnte.

    schönen abend
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja. fallen verschwinden bei mir auch mit den mäusen. wenn ich mit der sache durch bin, möchte ich mich lange nimmer damit beschäftigen.
      liebe grüße

      Löschen
  7. Mir wird schlecht: Mäuse vertrocknen, Hammer, entnehmen und töten...
    Die Rose ist schöööön

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du hast völlig recht. da kann einem nur schlecht werden.
      liebe grüße

      Löschen