Donnerstag, 5. Dezember 2019

WIEN UND LINZ AUCH NOCH


Ich habe es geschafft auf 5 Weihnachtsmärkten zumindest durchzugehen.
Auf einem war ich richtig.
So mit Punsch und Maroni.
Der allgemeinen Punscherei entkommt man nicht.
Alkoholdunst liegt über der Stadt.
Zwischen Bratwurstschwaden und Kassenklingeln.
Manchmal muss ich so über mich lachen.
Ich wollte in Wien den neuen Hauptbahnhof ausprobieren,
bin irgendwie gescheitert.
Herumgeirrt in der Kälte im neugebauten Bürostadtviertel.
Habe eine bestimmte Straßenbahn, die direkt zum Hotel fährt, gesucht.
Und wie ich die Haltestelle letztlich gefunden habe,
war sie gesperrt.
(Inzwischen habe ich im Netz gelesen, dass es der letzte Tag vor neuer Streckenführung war).
Alles bei gespenstischer Menschenleere am Sonntag.
Kalter Wind in den zugigen Häuserschluchten.
Da spricht mich ein Mann an,
wo ich hinmöchte und er sei Taxifahrer und könne mich um € 10 zum Hotel bringen.
Anscheinend steige ich in jedes Auto.
Dieses war eine Müllkippe und der Mann ein Wahnsinniger.
Nachdem er quer über den Gehsteig gefahren ist,
dachte ich nur: "Hoffentlich hat er nicht zu viel Drogen genommen und kann bei roten Ampeln anhalten".
Er hat mich völlig zugetextet und ich habe innerlich nur lachend den Kopf über mich geschüttelt.
Ich bin sowas von leichtsinnig und unbedarft, spontan und unüberlegt.
Der "Taxler" war ein Schwarzfahrer mit völlig abgetretenen Schuhen.
Anscheinend lauert er rings um den Bahnhof "Verirrten" auf.
Im Auto der Boden zugemüllt und alle möglichen Kleber am Armaturenbrett.
Angefangen von Heiligenbildern, über Taxirufnummern und Polizeiutensilien.
Vielleicht wohnt der Mann im Auto.
Jedenfalls war es Abenteuer und ich konnte lachen.
Verlasse mich ohne zu überlegen auf meinen Bauch.
In ferner Vergangenheit habe ich den beim Autostoppen kennengelernten Mann geheiratet.
Was sich als zweifelhafte Entscheidung herausstellte.
Aber diesmal war es ok.
Er war eh nett und hat sich mit Handschlag verabschiedet.



Kommentare:

  1. Gut, dass du das Taxiabenteuer heil überstanden hast. Manchmal braucht man Glück.

    AntwortenLöschen
  2. Hat viel für sich, noch ein Bauchgefühl zu haben ;) Einen schönen Tag wünsch' ich Dir! LG Ursel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. den bauch frage ich bewusst erst, wenn mir das absurde der situation auffällt.
      liebe grüße

      Löschen
  3. Du bist die Abenteurerin schlechthin - und fällst wie die Katzen immer auf die Füsse. :-)
    Wunderbar, deine Geschichten!!!
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. diese winzigkleinen abenteuer sind würze in der dezemberdunkelheit.
      liebe grüße

      Löschen
  4. Wunderbar, dieser Reisebericht! Ich denke auch, man kann mit einer gewissen Erfahrung seinem Bauchgefühl trauen. Aus gewohnten Bahnen springen hat ja auch Dich zum Lachen gebracht.
    Einen hoffentlich sonnigen Tag wünsche ich Dir, Roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja. es schaut nach sonne aus. in solch absurden situationen kann ich mich total amüsieren.
      liebe grüße

      Löschen
  5. Heute - hier - Nebel-Suppenküche... dafür war´s gestern traumhaft sonnig, kalt und schön ;)

    Das Risiko, - wie bei DIR - ist die Würze im Lebens, in der Suppe oder im Festbraten...ich nehm´s wie´s kommt und freue mich ... meistens (ړײ)

    LG und noch schöne, vorweihnachtliche Tage ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. finde ich auch. dosiertes risiko ist würzig.
      liebe grüße

      Löschen
  6. nicht gleich heiraten....dachte ich mir......:-)
    hawedere sogt da wiener............
    bei uber gehts drunter u nd druber!
    lachen mit luftanhalten war das heute.......
    .........ich hätte reißaus genommen
    adventgrüße mit kramperl
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das war kein uber. das war ein schwarzfahrer.
      liebe grüße

      Löschen
  7. schwarztaxler, hab ich auch noch nie gehört!
    ich hoffe bei keinem schwarzarzt oder schwarzzahnarzt
    oder schwarztiearzt oder schwarzpfarrer lande......
    ggggggggggg
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es gibt auch schwarzfahrer und schwarzarbeiter - pfuscher. das war ein taxipfuscher.

      Löschen
  8. Ein ähnliches Erlebnis hatte ich vor Jahrzehnten einmal mit einem Piloten !!!

    Wie bei dir, hatte auch mein Erlebnis ein gute Ende.

    Logisch! Sonst hätte ich dein Autoerlebnis ja nicht mehr mitbekommen.

    Motto: "Nur die Harten kommen durch!"
    meint ;-)))

    Blinkyman

    AntwortenLöschen
  9. Wilde Stories lese ich hier. Hab ich dir kaum zugetraut, letztendlich aber doch. Klasse...Jetzt fehlt nur noch das Schlittenglöckchen am schweren Motorrad...
    Grüß dich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schlittenglöckchen naja. besser ist hupen. :-)
      liebe grüße

      Löschen