Montag, 18. Dezember 2017

VERGESSEN


Anscheinend beschäftigt mich das Thema,
weil ich schon wieder darüber schreibe.
Ich merke mir ja nix, keine Gesichter, keine Namen.
Über die Tierärztin muss ich immer lachen,
sie kann sich keine Namen merken
und es ist ihr jedes Mal furchtbar peinlich.
Bei mir braucht ihr gar nix unangenehm zu sein,
ich bin schlimmer als alle Menschen zusammengenommen.
Ich kann auch in der Bank stehen
und die Frau am Schalter wechselt
worauf ich denke:
"Komisch. Da habe ich wieder gar nicht aufgepasst.
Die sah doch irgendwie anders aus.
Na gut. Ich erinnere mich halt an keine Gesichter."
Dabei war die "Neue" locker 20 Jahre älter.
Und weil ich mir keinen merke,
denke ich dann auch immer,
dass mich sowieso keiner kennt.
Was ja gar nicht stimmt,
denn heute hat mich ein Mann angesprochen,
der vor mindestens 15 Jahren einmal als Sachverständiger
beim Haus meiner Eltern war,
als dort der Blitz eingeschlagen hatte.
Wahrscheinlich gehört das Nichtmerken zu meinem Inselgefühl.
Ich sag ja immer,
dass ich am liebsten fremd bin.



Kommentare:

  1. Das denke ich auch, dass sich das Inselleben und das Fremdbleiben bedingen. Eines gibt es wohl nicht ohne das andere. Damit musst du leben und hoffen, dass dir die Menschen an den Schaltern und Kassen und vor allem jene aus dem weiteren Bekanntenkreis dennoch wohlgesinnt bleiben.
    (Ich weiss, wovon ich spreche, denn in geschwächter Form kenne ich das auch sehr gut.)
    Herzlichen Gruss zu dir ins Winterviertel,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach ja. die meisten leute sind nett zu mir. ob ich sie erkenne oder nicht.
      liebe grüße aus dem schnee

      Löschen
  2. Solange du dich wohl fühlst auf deiner Insel....
    Die Menschen, die in deinem Leben wichtig sind kennst du ja und somit bin ich überzeugt, dass bei dir alles in normalen Bahnen abläuft!
    Herzliche Montagmorgengrüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, die wichtigen menschen kenne ich. und viele unwichtige auch.
      herzlichgrüße zu dir

      Löschen
  3. Gratuliere zu den meisterhaften Fotos, wunderschöne Winterstimmung, Kalendergüte. Mir geht es mit Gesichtern genau so. Wenn die Verkäuferin was von woanders holt und dann fragt, ob es noch was sein darf, weiß ich nicht ob ich gemeint bin. Ich betrachte die Menschen viel zu wenig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke fürs fotolob. ich knipse lediglich. keine bearbeitung.
      liebe grüße

      Löschen
  4. ja, deine Bilder sind heute ganz besonders traumhaft und verwunschen!
    Ich merke mir Gesichter und Namen immer schon recht leicht, kann mich dafür aber an vieles Erlebte nicht so erinnern und wundere mich dann oft, wenn in Freundes- oder Verwandtenrunde davon gesprochen wird :-((
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dass geschichten erzählt werden, die aus dem gedächtnis verschwunden sind - das kennt wohl jeder. aber das kann sehr amüsant sein.
      liebe grüße aus dem schnee

      Löschen
  5. die bilder hab ich mir heute schon einige male angeschaut.
    wunderbar! ich bin ganz entzückt über diese intensität.

    der angenehmste zustand ist,das zu sein,
    was keinen angenehmen zustand braucht.

    so sein wie man ist.....
    selten genug für die meisten!
    unerreichbar für viele.

    angenehmen abend
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke fürs fotolob.
      angenehmen abend auch.
      grüße aus dem schnee

      Löschen